Hoffenheim überrascht positiv, Schalke negativ

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Profis aus der Fußball-Bundesliga sind sich weitgehend einig: Überraschungs-Herbstmeister 1899 Hoffenheim ist der große Sieger der Hinrunde.

78,3 Prozent der vom Fachmagazin „kicker“ befragten 234 Erstliga-Akteure nannten in einer Umfrage den forschen Aufsteiger als jene Mannschaft, die in der 46. Oberhaus-Saison bis zur Halbzeit am positivsten überrascht habe. Dementsprechend stieg Ralf Rangnick zum „Gewinner unter den Trainern“ auf: 50,6 Prozent der Kicker votierten für den 1899-Coach. Lucien Favre (Hertha BSC/10,3) und Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen/9,8) folgen mit weitem Abstand auf den Erfolgstrainer aus Hoffenheim.

Das genaue Gegenteil zum Erstliga-Neuling aus dem Kraichgau ist der FC Schalke 04: 31,6 Prozent der Profis nannte die im UEFA-Cup-Wettbewerb bereits in der Gruppenphase gescheiterten und in der Liga lediglich auf Platz 7 rangierenden Knappen als negativste Hinrunden-Überraschung. Schalke schnitt damit noch schlechter ab als Werder Bremen (25,1) und Liga-Schlusslicht Borussia Mönchengladbach (21,5). Auch dem neuen Schalke-Coach Fred Rutten wurde kein gutes Zeugnis ausgestellt: Hinter dem beim VfB Stuttgart im November entlassenen Armin Veh (24,0) wurde der Niederländer (22,7) bei der Frage nach dem Verlierer unter den Trainern an zweiter Stelle genannt.

Bei der Suche nach dem besten Feldspieler der laufenden Spielzeit landete in Vedad Ibisevic ein Hoffenheimer „nur“ auf Platz zwei. 54,1 Prozent der Spieler votierten erneut für den Franzosen Franck Ribéry vom FC Bayern München als klare Nummer 1. Auf den Bosnier Ibisevic, mit 18 Treffern bisher eindeutig der Top-Torjäger der Liga, entfielen 23,6 Prozent. Ein klares Ergebnis gab es auch bei den Torhütern: 61,6 Prozent sprachen sich für den im Oktober 2008 zum Nationaltorwart aufgestiegenen Leverkusener René Adler als Nummer 1 der Hinrunde aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen