Hintergrund: Kölns U-Bahn-Bau

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Dann geriet im Herbst 2004 noch ein Kirchturm durch den Tunnelbau in Schieflage. Nach dem Einsturz des Stadtarchivs und zweier Nachbargebäude wird erneut spekuliert, dass der nahe gelegene U-Bahn-Bau das Unglück ausgelöst hat.

Mit mindestens 950 Millionen Euro soll die Linie 320 Millionen Euro mehr kosten als geplant. Als Gründe für die Kosten-Explosion wurden von den Kölner Verkehrs-Betrieben unter anderem archäologische Arbeiten genannt, die den Bau immer wieder gestoppt haben. Die Tunnelröhren befinden sich in bis zu 30 Metern Tiefe unter der Altstadt.

Die Arbeiten des bereits seit den 80er Jahren geplanten Projekts waren 2004 begonnen worden, bis Mitte 2010 soll die Linie weitgehend fertiggestellt werden. Sie wird über vier Kilometer vom Breslauer Platz nördlich des Hauptbahnhofs parallel zum Rhein verlaufen und damit den historischen Teil Kölns an das U-Bahn-Netz anbinden.

Zur Kostenexplosion kommen Kollateralschäden durch die U-Bahn- Grabungen unter der Kölner Altstadt hinzu. Ende September 2004 geriet der Turm der romanischen Kirche St. Johann Baptist in bedrohliche Schieflage. Der Grund: Unterirdische Arbeiten für einen U-Bahn- Tunnel der Nord-Süd-Bahn. Um 75 Zentimeter hatte sich der Turm geneigt - und machte weltweit als „schiefer Turm von Köln“ Schlagzeilen. Die Aufrichtung des Turms kostete eine Million Euro.

Zudem beschwerten sich Geschäftsinhaber auf der traditionsreichen Einkaufsmeile Severinstraße, dass die Baustelle ihnen das Geschäft vermiese. Deshalb wurde Ladenlokale aufgegeben, zudem waren zuletzt Spielhallen und Billigbäcker als Folge des sich hinziehenden U-Bahn- Baus auf der eng bebauten Einbahnstraße auf dem Vormarsch. An der Severinstraße befand sich auch das am Dienstag eingestürzte Historische Stadtarchiv.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen