Hintergrund: Drei Gewerkschaften bei der Bahn

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Beschäftigten der Deutschen Bahn werden von drei Gewerkschaften vertreten. Während Transnet und GDBA gemeinsam verhandelten, stellte die Lokführergewerkschaft GDL eigene Forderungen.

TRANSNET: Die größte Gewerkschaft hat rund 235 000 Mitglieder aus allen Bereichen der Deutschen Bahn sowie von privaten Bahn- und Busgesellschaften. Sie wurde 1896 als Eisenbahnergewerkschaft gegründet und gehört zum Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Nach dem Zweiten Weltkrieg hieß sie Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands (GdED). Im Jahr 2000 nannte sich die Gewerkschaft in Transnet um, was für Transport, Service und Netze steht.

VERKEHRSGEWERKSCHAFT GDBA: Die 1948 gegründete Gewerkschaft Deutscher Bundesbahnbeamter und Anwärter hat 42 000 Mitglieder aus allen Sparten von Bahn bis Bus. Sie gehört dem Deutschen Beamtenbund an, kooperiert aber in einer Tarifgemeinschaft mit Transnet.

GEWERKSCHAFT DEUTSCHER LOKOMOTIVFÜHRER (GDL): Die 1867 als Verein Deutscher Lokomotivführer gegründete GDL hat 34 000 Mitglieder. In ihr sind nach Gewerkschaftsangaben rund 75 Prozent der Lokführer bei der Deutschen Bahn und ein Drittel der Zugbegleiter organisiert. Die GDL gehört wie die GDBA dem Beamtenbund an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen