Hintergrund: Die ermäßigte Mehrwertsteuer

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Zur Bewältigung der Wirtschaftskrise wird auch über eine Senkung der Mehrwertsteuer in den Bereichen Handwerk und Gastronomie diskutiert. Hier müssen derzeit 19 Prozent Umsatzsteuer gezahlt werden.

Aus unterschiedlichen Gründen werden dagegen Lebensmittel, Bücher, Zeitschriften sowie Bus- und Bahntickets mit nur 7 Prozent Mehrwertsteuer belegt. Ein knappes Drittel der Konsumausgaben eines Durchschnittshaushaltes ist gänzlich von der Mehrwertsteuer befreit. Dazu zählen vor allem Mieten, aber auch Pflegedienste, Fernsehgebühren und Kindergartengebühren.

75 Prozent der ermäßigten Artikel sind nach Angaben der Bundesregierung Lebensmittel. Dafür werden - wie für die Förderung des öffentlichen Verkehrs - sozialpolitische Gründe genannt. Hinter der steuerlichen Begünstigung von Druckerzeugnissen und Theatertickets stehen laut Regierung kultur- und bildungspolitische Erwägungen. Um die finanzielle Belastung von Patienten und Sozialversicherungsträgern zu begrenzen, werden auf Rollstühle, künstliche Gelenke, Krücken, Prothesen und Herzschrittmacher geringere Steuern erhoben. Bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie etwa Futtermitteln, Schnittblumen oder lebenden Tieren sollen „Wettbewerbsstörungen“ vermieden werden.

Internet: www.bundesregierung.de/nn_774/Content/DE/Magazine/MagazinWirtschaftFinanzen/058/t4-streitthema-mehrwertsteuer.html

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen