Hintergrund: Die 26 Wettbewerbs-Filme

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im offiziellen Wettbewerb der 59. Internationalen Filmfestspiele Berlin wurden 26 Filme aus aller Welt gezeigt. dpa dokumentiert die Berlinale-Beiträge:

- „Alle Anderen“ von Maren Ade (Deutschland), mit Birgit Minichmayr und Lars Eidinger

- „Sturm“ von Hans-Christian Schmid (Deutschland), mit Kerry Fox

- „Rage“ von Sally Potter (Großbritannien), mit Dame Judi Dench, Jude Law und Steve Buscemi

- „Cheri“ von Stephen Frears (Großbritannien), mit Michelle Pfeiffer und Kathy Bates

- „Katalin Varga“ von Peter Strickland (Großbritannien)

- „My One And Only“ von Richard Loncraine (Großbritannien), mit Renée Zellweger

- „The Messenger“ von Oren Moverman (USA), mit Ben Foster, Woody Harrelson und Samantha Morton

- „Happy Tears“ von Mitchell Lichtenstein (USA), mit Demi Moore, Parker Posey und Ellen Barkin

- „Ricky“ von François Ozon (Frankreich)

- „In the Electric Mist“ von Bertrand Tavernier (Frankreich), mit Tommy Lee Jones, John Goodman und Peter Sarsgaard

- „London River“ von Rachid Bouchareb (Frankreich), mit Brenda Blethyn

- „Mammoth“ von Lukas Moodysson (Schweden), mit Gael Garcia Bernal und Michelle Williams

- „Little Soldier“ von Annette K. Olesen (Dänemark)

- „Sweet Rush“ von Andrzej Wajda (Polen)

- „Gigante“ von Adrián Biniez (Argentinien)

- „Darbareye Elly“ (About Elly) von Asghar Farhadi (Iran)

- „Mei Lanfang“ (Forever Enthralled) von Chen Kaige (China)

- „The Milk of Sorrow“ von Claudia Llosa (Peru)

Außer Konkurrenz:

- „The International“ von Tom Tykwer (Deutschland), mit Clive Owen, Naomi Watts und Armin Mueller-Stahl; Eröffnungsfilm

- „Deutschland 09“ von Fatih Akin, Tom Tykwer, Dani Levy, Wolfgang Becker, Dominik Graf, Nicolette Krebitz, Sylke Enders u.a. (Deutschland)

- „The Private Lives of Pippa Lee“ von Rebecca Miller (USA), mit Robin Wright Penn, Keanu Reeves, Julianne Moore und Winona Ryder

- „Der Vorleser“ von Stephen Daldry (USA), mit Kate Winslet, Ralph Fiennes und David Kross

- „Pink Panther II“ von Harald Zwart (USA), mit Steve Martin, Jean Reno und Andy Garcia

- „Notorious“ von George Tillman Jr. (USA), mit Angela Bassett

- „The Dust of Time“ von Theo Angelopoulos (Griechenland), mit Michel Piccoli, Willem Dafoe und Bruno Ganz

- „Eden is West“ von Constantin Costa-Gavras (Griechenland), mit Riccardo Scamarcio, Juliane Köhler und Ulrich Tukur

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen