„Hilde“: Makatsch verkörpert die Knef

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Heike Makatsch spielt in dem Film von Regisseur Kai Wessel („Die Flucht“) den deutschen Nachkriegsstar Hildegard Knef (1925-2002).

Erzählt wird von den Höhen und Tiefen im Leben der legendären Berliner Theater- und Filmschauspielerin („Die Mörder sind unter uns“, „Die Sünderin“), Chansonsängerin („Für mich soll's rote Rosen regnen“) und Schriftstellerin („Der geschenkte Gaul“). Sie habe die Rolle als echte Herausforderung empfunden, meinte Makatsch, die mit Filmen wie „Aimée und Jaguar“ und „Margarethe Steiff“ erfolgreich vom Moderations- ins Schauspielfach gewechselt war. Die vielfach ausgezeichnete Makatsch, die im Film der Knef zum Verwechseln ähnlich sieht, singt auch alle Knef-Lieder selbst. Dafür hat sie ein Jahr lang Gesangsunterricht genommen. Die Filmbiografie wurde im Februar auf der Berlinale mit stürmischem Beifall aufgenommen. Auch Knefs letzter Ehemann Paul von Schell war erschienen, der als Berater am Film mitgewirkt hat

(Hilde, Deutschland, 136 Min., FSK o. A., von Kai Wessel, mit Heike Makatsch, Monica Bleibtreu, Michael Gwisdek)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen