Herzinfarkte in Familie: Risikofaktoren beeinflussen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Treten in einer Familie gehäuft Herzinfarkte auf, sollten die Angehörigen bestimmte Risiken meiden. Besonders sinnvoll sei es, nicht zu rauchen, sich gesund zu ernähren und ausreichend zu bewegen, erläutert die Deutsche Herzstiftung in Frankfurt.

Außerdem sei es wichtig, nicht übergewichtig zu werden und Bluthochdruck, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen gezielt behandeln zu lassen. Neben diesen meist gut beeinflussbaren Faktoren spielen beim persönlichen Herzinfarkt-Risiko etwa zur Hälfte genetische Faktoren eine Rolle - welche das sind, ist bislang unbekannt. Der Stiftung zufolge gilt es aber mittlerweile als wissenschaftlich gesichert, dass dabei blutsverwandte Familienmitglieder mit Herzinfarkt eine wichtige Bedeutung haben. Weltweit werde intensiv daran gearbeitet, die verantwortlichen Gene aufzuspüren, um Menschen mit einem sehr hohen Infarktrisiko so früh wie möglich schützen zu können.

Tipps zum Schutz vor Herzinfarkten: www.herzstiftung.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen