Hertha vor Reifeprüfung - Bayern mit Kampfansage

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Misstöne bei Hertha, Euphorie in München und Hamburg, Zurückhaltung bei Wolfsburg und Hoffenheim - das Meisterrennen der Fußball-Bundesliga geht als Fünfkampf in die heiße Phase.

Vor seiner Reifeprüfung beim VfB Stuttgart muss der Spitzenreiter aus Berlin die Eskapaden des suspendierten Patrick Ebert verkraften. „Ich möchte den Titel“, verkündet Mittelfeldspieler Cicero dennoch selbstbewusst. Große Töne, die aus dem Verfolger- Quartett einzig vom FC Bayern zu hören sind: „Wir werden immer mehr Druck auf Hertha ausüben“, sagte Bayern-Coach Jürgen Klinsmann.

Selten lagen fünf Bewerber um den Titel zehn Spieltage vor Schluss noch so eng zusammen, noch nie war die Selbsteinschätzung so reserviert. Trotz der besten Rückrunden-Bilanz und sechs Erfolgen in Serie verweist Wolfsburgs Trainer Felix Magath vor der Partie bei Arminia Bielefeld standhaft auf die Unerfahrenheit seiner Mannschaft: „Ich bin überzeugt davon, dass die Hertha und die Bayern den Meister unter sich ausmachen.“

Im Kontrast zu seinen Spielern gibt jedoch auch Berlins Trainer Lucien Favre trotz vier Punkten Vorsprung weiter den UEFA-Cup als primäres Ziel aus. Und die Hinrunden-Himmelsstürmer von 1899 Hoffenheim suchen nach zuletzt sechs sieglosen Spielen den Zauber des vergangenen Jahres. Dabei droht gegen Hannover 96 nach Vedad Ibisevic und Chinedu Obasi in Demba Ba der dritte Stürmer aus dem 35-Tore-Trio auszufallen. „Wir wollen das Spiel unter allen Umständen gewinnen“, sagte Trainer Ralf Rangnick trotzig.

Eine Losung, die ebenfalls für Bayern München gegen Tabellen- Schlusslicht Karlsruher SC gilt. „Man braucht nicht wirklich Angst haben“, meinte Philipp Lahm mit Blick auf die harmlose KSC-Offensive. Doch plagen den Rekordmeister ohne die verletzten Miroslav Klose und Luca Toni selbst Sorgen im Sturm. So ist Lukas Podolski binnen zwei Monaten aus dem Abseits zum Angreifer Nummer Eins aufgestiegen. „Es kann schon sein, dass ich jetzt freier im Kopf bin, vielleicht sogar erleichtert“, begründete der Nationalspieler seinen Aufschwung mit der bevorstehenden Rückkehr nach Köln.

Auch der Zick-Zack-Kurs des Hamburger SV weist nach dem 3:2 bei Galatasaray Istanbul und dem Einzug ins UEFA-Cup-Viertelfinale wieder nach oben. „Durch den Sieg haben wir Rückenwind für das Spiel gegen Schalke“, sagte Profi Marcell Jansen. Während die Hanseaten noch in drei Wettbewerben vertreten sind, geht es für Schalke mit sechs Punkten Rückstand auf Rang fünf um die wohl letzte Chance, sich für den internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Die jüngsten Schlagzeilen bestimmte jedoch der öffentliche Flirt des Clubs mit Oliver Kahn. „Die vielen Dinge, die in den vergangenen Tagen um uns herum geschehen sind, müssen wir wegstecken und uns voll auf die Partie konzentrieren“, forderte Stürmer Kevin Kuranyi.

Claudio Pizarro zeigt sich bei Werder Bremen vom Wirbel um die ihm vorgeworfene Tätigkeit als Spielerberater scheinbar unberührt. Der Peruaner trifft trotz aller Anschuldigungen - zuletzt beim 2:2 im UEFA-Cup gegen AS St. Etienne. In der Liga stehen die Norddeutschen allerdings ähnlich wie der nächste Gegner Borussia Dortmund im Mittelfeld der Tabelle nahe am Rand der Bedeutungslosigkeit. „Es wird keine einfache Zukunft beim BVB, man muss Geduld aufbringen“, kündigte BVB-Trainer Jürgen Klopp nach seiner Vertragsverlängerung an. Dortmund wartet in diesem Jahr immer noch auf den ersten „Dreier“. Nur einen Erfolg konnte der 1. FC Köln 2009 feiern, so dass Trainer Christoph Daum vor der Partie bei Energie Cottbus bereits warnte: „Wir haben nur noch Endspiele.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen