HBW-Handballer gewinnen erstmals in Eisenach

Lesedauer: 3 Min

Der Bann ist gebrochen: Erstmals in der Vereinsgeschichte haben die Handballer von Zweitligist HBW Balingen-Weilstetten beim ThSV Eisenach gewonnen. Beim 31:30 (19:16) lagen die Gäste nie in Rückstand. Ein Sonderlob von Trainer Jens Bürkle verdiente sich Jona Schoch. Mit neun Treffern war er bester HBW-Werfer.

„In der Abwehr haben wir uns schwer getan, aber vorne haben wir es das ganze Spiel souverän gemacht. Ganz großes Kompliment an meine Mannschaft“, lobte Bürkle, der auf den Langzeitverletzten Markus Stegefelt, Torhüter Marouèn Maggaiz(Grippe) und Valentin Spohn (Achillessehne) verzichten musste. Früh wussten die Gäste, auf was sie sich an diesem Abend einstellen mussten. Die Eisenacher Abwehr ging äußerst rustikal zu Werke und von den Rängen wurden die Balinger von Anfang an ausgepfiffen.

Ab der zehnten Minute schien es so, als ob die Gäste das Spiel in den Griff bekommen würden. Von 6:9 setzte sich der HBW auf 6:11 ab. Die Eisenacher nahmen bereits die zweite Auszeit und kamen auf 10:12 heran. Dank Torwart Tomas Mrkva überstand Balingen-Weilstetten eine Strafzeit von Schoch und zog auf 14:10 davon.

Eisennach kam besser aus der Kabine, hatte schnell auf 18:19 aufgeschlossen. Mrkva verhindert beim Stand von 23:24 (43.) und 25:26 (47.) jeweils den Ausgleich. Christoph Foth erhöhte in der 54. Minute auf 30:26. Ein Eisenacher musste zudem für zwei Minuten auf die Bank. Der HBW schien alle Trümpfe in der Hand zu haben. Sie schafften es aber nicht, den Sack endgültig zuzumachen. Eisenach kam zurück ins Spiel. Mehr als das Anschlusstor zum 30:31 gelang nicht mehr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen