Nach der erfolgreichen englischen Woche mit den drei Siegen geht es für den Handball-Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten mit dem Heimspiel gegen den HC Rhein Vikings (Samstag, 19 Uhr) weiter.

Fünf Siege in Serie, saisonübergreifend elf Heimsiege in Folge: Die Bilanz des HBW kann sich sehen lassen. Von solchen Zahlen ist der Gast aus Düsseldorf, der innerhalb von fünf Jahren in die Bundesliga aufsteigen will, weit entfernt. Der Fusionsverein aus dem Neusser HV und ART Düsseldorf hat als Vorletzter bisher 3:13-Punkte auf dem Konto. Cheftrainer Ceven Klatt wurde bereits beurlaubt.

Obwohl die Mannschaft im Vergleich zur vergangenen Saison verstärkt worden war, sei „keine positive Entwicklung erkennbar“, meinte Geschäftsführer Daniel Pankofer. Jörg Bohrmann wurde als neuer Trainer verpflichtet, startete aber ebenfalls mit zwei Niederlagen.

Allerdings, meinte HBW-Trainer Jens Bürkle über die Arbeit seines Kollegen Bohrmann, sei „die neue Handschrift bereits erkennbar.“ Er warnte auch davor, die Rhein Vikings nach dem schwachen Start zu unterschätzen. „Die haben schon einige Spieler dabei, die richtig Qualität haben“, ist Bürkle davon überzeugt, dass der HC nicht mehr lange im Tabellenkeller stecken wird.

Mit Alexander Oelze und Srdjan Predragovic kommen die Rhein Vikings mit zwei Spielern mit HBW-Vergangenheit nach Balingen. „Ali“ Oelze ist den Fans von Balingen-Weilstetten noch als Spielgestalter und Torjäger in Erinnerung. Predragovic ist ein schneller Rechtsaußen, der seine Chancen im Normalfall auch sicher verwertet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen