„Harmonie-Pflicht“: Ostern bei den Schwiegereltern

Lesedauer: 6 Min
Deutsche Presse-Agentur

Besuche bei den Schwiegereltern sind nicht immer ein reines Vergnügen - das dürften viele Paare nicht erst seit Hollywood-Filmen wie „Das Schwiegermonster“ wissen.

Etliche kennen es vermutlich auch aus eigener Erfahrung, dass solche Treffen reichlich Stoff für Streitereien bieten. Ein gemeinsames Osterwochenende kann dann lang werden. Damit das Eiersuchen harmonisch abläuft, sollten typische Streitfragen am besten vorab geklärt werden.

Bei solchen Treffen kommen gleich mehrere Dinge zusammen, sagt der Paarberater Manuel Tusch aus Köln. So sei es oft generell schon schwierig, ein Treffen mit den Schwiegereltern ordentlich über die Bühne zu bringen. Ein Osterwochenende berge aber zusätzlichen Zündstoff - denn wegen der „Harmonie-Pflicht“ an Feiertagen herrsche erst recht Explosionsgefahr, wenn unterschwellig Konflikte schwelen.

Gibt es zum Beispiel Streit beim Osterfrühstück, liege das oft an übersteigerten Erwartungen, sagt Tusch. Versprechen sich die Schwiegereltern etwa zu viele gemeinsame Unternehmungen, seien sie schnell enttäuscht, wenn Paare sich abkapseln. Oft hätten die Beteiligten aber ganz unterschiedliche Vorstellungen vom Osterwochenende, die nicht unbedingt zusammenpassen. Wird das nicht vorher besprochen, ist ein Streit programmiert.

Paare müssten dabei klare Grenzen setzen, um sich Ärger zu ersparen, rät der Psychologe Volker Drewes aus Berlin. Das gelte etwa für die Zeitplanung: „Drei Tage sind zu lang, wenn man sich nicht gerade blendend versteht.“

Wichtig sei für Paare auch, sich während des Besuches eigene Freiräume zu schaffen und Zeit füreinander zu nehmen, empfiehlt Drewes. Paare sollten also abends am besten wieder nach Hause fahren, wenn sie in der Nähe der Schwiegereltern wohnen - oder zur Not im Hotel übernachten. Falsche Rücksichtnahme schade hierbei nur.

Streitpunkte kann es ganz unterschiedliche geben: Während Jugendliche Eiersuchen und Gottesdienste womöglich spießig finden, nervt junge Paare oft die Frage, wann endlich die Heirat und das erste Kind anstehen. „In solchen Fällen projizieren die Schwiegereltern den Wunsch 'Wir wollen Enkel' auf ihr Kind. Das ist eine Einmischung in Privates und baut Druck auf“, erklärt Tusch.

Junge Mütter wiederum leiden oft darunter, dass die Schwiegermutter in Erziehungsfragen alles besser weiß. „Da fällt die Großmutter in die Mutterrolle zurück und beansprucht die Autorität in diesen Dingen, weil sie ja mehr Erfahrung hat“, sagt Tusch. Der Schwiegersohn müsse sich dagegen häufig im Hinblick auf seinen beruflichen Erfolg auf den Zahn fühlen lassen: „Er muss schließlich die Aufgabe des Vaters als Versorger übernehmen, deswegen ist das manchmal ein ganz unverhohlenes Abchecken von Statusfragen.“

Was die Schwiegereltern über den Partner denken, ist dabei nicht unwesentlich. „Das ist wichtiger, als man oft zugeben will“, sagt Tusch. Fragen die Eltern ständig „Wann bringst Du endlich mal einen Arzt nach Hause?“ und stellen so den Partner infrage, sei das auch für die Beziehung keine einfache Situation.

Wichtig sei daher, den anderen bei solchen Gelegenheiten nicht alleine zu lassen, rät der Paartherapeut Jörg Wesner aus Hamburg. Wenn sich der Partner auf dem Präsentierteller befindet, müsse sich der andere loyal zeigen. „Sonst fühlt sich der Partner hinterher hängengelassen.

Damit die Zeit zu zweit beim Besuch der Schwiegereltern nicht zu kurz kommt, sollten Paare sich ruhig für ein paar Stunden aus der Familienrunde ausklinken. Dabei ziehen sie sich aber besser nicht wortlos zurück, sondern verabreden sich einfach für später, rät der Paartherapeut Jörg Wesner aus Hamburg. „Man kann also sagen: 'Wir würden jetzt gerne ein bisschen zu zweit spazieren gehen. Wollen wir uns dann in zwei Stunden wieder zum Kaffee treffen?'“ Auf diese Weise fühlten sich die Schwiegereltern nicht vor den Kopf gestoßen, wenn Paare für einige Stunden ihre Ruhe haben wollen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen