Hannover 96 schlägt zweimal zurück: 4:4 gegen BVB

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Remis-Könige von Borussia Dortmund haben gleich zweimal eine Zwei-Tore-Führung verschenkt und warten weiter auf den ersten Rückrundensieg in der Fußball-Bundesliga.

In einem kuriosen Spiel gab Hannover nicht auf und bejubelte die späten Treffer von Mike Hanke (80.) und Mikael Forssell (83./Foulelfmeter) zum 4:4 (1:2) fast wie einen Sieg. Die Dortmunder Treffer erzielten vor 49 000 Zuschauern in der ausverkauften AWD- Arena Alexander Frei (17.-Foulelfmeter/65.) und Florian Kringe (27./62.). Hannover hatte durch Jiri Stajner (42.) und Arnold Bruggink (49.) den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 erzielt.

Die Dortmunder waren insgesamt die bessere Mannschaft, verschenkten die Punkte aber durch Fehler in der Abwehr und Patzer von Roman Weidenfeller. Angetrieben von rund 20 000 Anhängern, die fast für Dortmunder Heim-Atmosphäre sorgten, setzten die Gäste Hannover lange unter Druck, zeigten aber auch, warum sie derzeit nur Mittelmaß sind. Völlig unnötig ließen sie die Hannoveraner wieder ins Spiel kommen.

Für seinen anfänglichen Offensivschwung wurde der BVB schnell belohnt, auch wenn er für den ersten Treffer einen Elfmeter benötigte. Nachdem Frei (15.) zunächst frei stehend vergeben hatte, ließ er sich zwei Minuten später die Chance beim Strafstoß nicht entgehen. Eiskalt schob er den Ball unhaltbar für Nationalkeeper Robert Enke in die Maschen.

Die Dortmunder setzten nach und erzielten durch den eingewechselten Kringe, der eine Vorlage von Nelson Valdez nutzte, den verdienten zweiten Treffer. Während die Offensive der Gäste überzeugte, zeigte die Defensive allerdings schon früh Schwächen.

Hannover 96 spielte trotz des gewonnenen Punktes in weiten Phasen der Partie wie ein Abstiegskandidat. Auffällig waren vor allem die Schwächen in der Abwehr, in der der bisher als Innenverteidiger überzeugende Christian Schulz einen rabenschwarzen Tag erwischte.

„Wir wollen euch kämpfen sehen“, schrien die frustrierten Anhänger in der Kurve. Dass die Fans trotzdem noch jubeln durften und ihr Team den Anschlusstreffer kurz vor der Pause erzielte, hatten sie dem schlecht aussehenden Torwart Weidenfeller zu verdanken. Bei den beiden Toren, denen Ecken vorausgingen, sah der BVB-Keeper schlecht aus. Stajner bedankte sich per Kopf, Bruggink mit einer direkt verwandelten Ecke.

Doch die Gastgeber ließen die Dortmunder wieder ins Spiel kommen. Ziemlich unbedrängt konnten Kringe und Frei mit ihren Linksschüssen zu Toren kommen, ehe es noch einmal eine überraschende Wendung gab. Die zuvor verärgerten Fans feierten die Tore durch Hankes Fernschuss und Forssells Strafstoß enthusiastisch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen