Hanna träumt von Heldentaten

Lesedauer: 2 Min

Tapfer ist sie, die Hanna - und muss sie auch sein, bei soviel Dreckwäsche, die gewaschen werden will.
Tapfer ist sie, die Hanna - und muss sie auch sein, bei soviel Dreckwäsche, die gewaschen werden will. (Foto: Theater Lindau)
Lindauer Zeitung

Lindau (lz) - Eine Wäscherin, die von großen Heldentaten träumt...

Clownin Gardi Hutter führt als Hanna einen die Lachmuskeln strapazierenden Kampf gegen Dreckwäsche, Seife und Engländer. Hanna, zerzaust und versponnen, hat als Wäscherin kein leichtes Leben: Widerspenstige Wäscheklammern, heimtückische Wäscheleinen, ein Waschbecken mit schwindelerregenden Abgründen und vor allem ein dreckiger und fauler Wäschehaufen können nur mit aller List bezwungen werden. Hannas einziger Lichtblick ist ihr Buch über die Heldentaten von Jeanne d‘Arc, das sie in den Arbeitspausen mit Hingabe liest.

Ohne Zögern würde sie ihr einsames und mühsames Leben gegen Abenteuer, Ruhm und Ehre eintauschen. Die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmen. Da wird ein Waschzuber zum Kriegsschiff, der Wäschehaufen zum Kampfross… sogar Hosen „kommen vom Himmel geflogen“ und erheben Hanna zum Ritter: Es lebe Jeanne d'ArPpo!

Produziert haben das Stück Gardi Hutter und Ferruccio Cainerom, der auch Regie führt. Regie:

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen