Grippewelle erreicht Höhepunkt - Zu spät für Impfung

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Grippewelle hat in Deutschland wahrscheinlich ihren Höhepunkt erreicht. Die Krankheit sei vor allem im gesamten Osten Deutschlands und in Baden-Württemberg noch sehr stark verbreitet, erklärte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag (13.2.) in Berlin.

Generell sei es jetzt nicht mehr zu empfehlen, sich etwa für die Karnevalssaison noch impfen zu lassen. Ein Schutz bestehe erst nach 10 bis 14 Tagen. In Einzelfällen könne eine Impfung etwa bei geschwächten Menschen aber noch sinnvoll sein, das müssten diese mit ihrem Hausarzt besprechen.

„Wir raten flächendeckend nicht mehr zum Impfen“, sagte Infektionsepidemiologin Silke Buda vom RKI. . Helfen könne sonst insbesondere im Karneval: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und sich oft die Hände waschen. In Europa steige die Grippeaktivität insbesondere in Osteuropa noch an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen