Grippeschutz

Schwäbische Zeitung

Ein Spiel wie eine Zeitreise. Es ist ein Duell der Trainer-Altmeister, wenn Jupp Heynckes (63) mit Bayern München und Hans Meyer (66) mit Borussia Mönchengladbach in der Münchener Allianz-Arena...

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Die Sonne scheinte am Donnerstagabend, doch der Serpentinenweg war leer.

Anwohner fordern Lösung für den Ravensburger Veitsburghang

Der Ravensburger Serpentinenweg ist seit Donnerstag an den Wochenenden abends und nachts für Besucher gesperrt. Damit will die Stadt weitere Partyexzesse unterbinden. Für die Anwohner ist das eine Verschnaufpause. Doch sie fordern eine dauerhafte Lösung für den Veitsburghang.

Nachdem sich an zwei Wochenenden hintereinander jeweils hunderte Menschen zum feiern auf dem Serpentinenweg eingefunden hatten, schob die Stadt jetzt einen Riegel vor.

Werden Flächen mit Steinen versiegelt, gibt es keinen Lebensraum für Flora und Fauna. Über die Reichweite des Verbots solcher An

Umstrittenes Verbot: Warum der Streit um Schottergärten noch lange andauern könnte

Seit einem Jahr sind Schottergärten in Baden-Württemberg explizit verboten. Genauso lange schwelt bereits ein Streit über das Verbot innerhalb der Landesregierung. Strittig ist vor allem die Frage, wie mit Schottergärten umgegangen werden soll, die bereits vor dem Verbot angelegt wurden.

Klarheit könne nur ein Gerichtsurteil schaffen, heißt es aus dem Umweltministerium. Nur: Bisher hat niemand geklagt – auch, weil das Gesetz vielerorts gar nicht durchgesetzt wird.