Griesingen ist keine Schlafgemeinde

Lesedauer: 3 Min
Harald Buckenmaier (Mitte) erläuterte den Plan.
Harald Buckenmaier (Mitte) erläuterte den Plan. (Foto: SZ- kurt efinger)
Kurt Efinger

Einen Feuerwehrbedarfsplan für die Gemeinde Griesingen hat dessen Verfasser Harald Buckenmaier, ehemaliger Kommandant der Biberacher Feuerwehr und Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz der Firma Grenz Tec, am Mittwoch dem Gemeinderat vorgestellt. Bürgermeister Oliver Klumpp und sein Stellvertreter Wolfgang Spada beanstandeten darin einige missverständliche Formulierungen.

„Die Gemeinde ist geprägt durch eine hohe Zahl an Auspendlern und kann im weitesten Sinne als Schlafgemeinde bezeichnet werden“, steht in Buckenmaiers Gefahrenanalyse zu lesen. „Wohngemeinde wäre mir lieber“, bestand der Bürgermeister auf einer korrekten Beschreibung des von ihm verwalteten Dorfes. Sichtlich verärgert reichte Bürgermeisterstellvertreter und Feuerwehralterskommandant Wolfgang Spada dem Planer sein mit Anmerkungen zu orthographischen und sachlichen Ungenauigkeiten versehenes Ansichtsexemplar zurück.

Als „vorbildlich gelöst“ habe er das neue Griesinger Feuerwehrhaus am 13. März bei einer Besichtigung gefunden, sagte Harald Buckenmaier. Am 15. Februar hatte ihn die Gemeinde beauftragt, einen Feuerwehrbedarfsplan aufzustellen Die Beschaffung des darin angemahnten und zur Erreichung des Schutzziels unerlässlichen Mannschaftstransportwagens hatte die Griesinger Feuerwehr bei der Gemeinde schon vorher beantragt gehabt. Ausführlich und detailversessen brauchte der Planer mehr als eine Stunde, um am Ende festzustellen, dass die Griesinger Feuerwehr das Planziel nur halb erreicht, wenn das vorhandene Löschgruppenfahrzeug 8/6 nicht schneller vom Hof kommt. Statt der üblichen Besetzung mit neun Feuerwehrleuten, empfiehlt die Planung das Losfahren, wenn erst sechs davon da sind. Für ein „Organisationsverschulden“ wird der Bürgermeister haftbar gemacht.

„LF 8/6 Baujahr 1993 (25 Jahre) muss mittelfristig ersetzt werden“, lautet im Bedarfsplan eine Erklärung zum Fahrzeugbestand. Begründung: Bei einem Alter von maximal 25 Jahren muss ein Feuerwehrfahrzeug ersetzt werden. In der mittelfristigen Finanzplanung müsse mindestens ein neues LF 10/10 eingeplant werden, rät Harald Buckenmaier der Gemeinde. Rund 300 000 Euro wären zur Zeit dafür fällig. Mit dem völlig unverständlichen Satz „Von der Bevölkerung wird ein immer höheres Maß an Vulnerabilität (Verletzbarkeit, Anm. d. Red.) erwartet“ konnte im Griesinger Gemeinderat niemand etwas anfangen.

Zur Wahl der ehrenamtlichen Richterin in der Strafrechtspflege beim Landgericht Ulm schlug der Gemeinderat in geheimer Wahl Dorothea Brinkschmidt-Haase vor.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen