Schwäbische Zeitung

Von der Beschwerde über fehlende Mobilitätskonzepte über die Beteiligung bei öffentlichen Bauvorhaben bis hin zum Thema Müllentsorgung – die Anliegen, mit denen sich Menschen mit Behinderung, deren Angehörige oder auch öffentliche Stellen an die ehrenamtlichen Kreisbehindertenbeauftragten wenden, sind laut Pressemitteilung ebenso vielfältig, wie umfassend. Unterstützung bekommen die Kreisbehindertenbeauftragten bei ihrer Arbeit nun durch einen Kreisbehindertenbeirat.

Seit April des Jahres 2018 sind Jürgen Malcher und Selda Arslantekin als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte des Landkreises Ravensburg tätig. Zu ihren Aufgaben gehören die Beratung des Landkreises in Fragen der Politik für Menschen mit Behinderung, die Zusammenarbeit mit der Verwaltung, die Funktion eines Ombudsmannes sowie die Koordinierung der Behindertenbeauftragten der kreisangehörigen Städte und Gemeinden.

Zur Unterstützung ihrer Arbeit erstellten die Kreisbehindertenbeauftragten in Abstimmung mit der Kreisverwaltung ein Konzept für einen Behindertenbeirat, der am 19. März konstituiert wurde und sich pro Quartal einmal trifft. Der Vorsitz liegt, jährlich rollierend, bei den Kreisbehindertenbeauftragten. Aufgabe des neu gegründeten Beirats ist es, die Kreisbehindertenbeauftragten bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zu unterstützen. Zudem soll er gewährleisten, dass die Interessen von Menschen mit Behinderung flächendeckend im gesamten Landkreis vertreten werden.

Neben den beiden Kreisbehindertenbeauftragten kommen sechs der Mitglieder aus dem ehemaligen Begleit-Arbeitskreis des Modellprojektes Inklusionskonferenz, welches von Oktober 2015 bis Ende Januar 2019 im Landkreis Ravensburg durchgeführt wurde. Außerdem ist ein Angehöriger eines Menschen mit geistiger Behinderung sowie sechs Behindertenbeauftragte aus den Kommunen, beziehungsweise Vertreter der kommunalen Behindertenbeiräte im Gremium vertreten.

Rückfragen den Kreisbehindertenbeirat betreffend können an den derzeitigen Vorsitzenden, Jürgen Malcher, telefonisch unter 0171 / 2986057 oder per E-Mail an mj.behindertenbeauftragter@rv.de gerichtet werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen