Goldener Bär für „La Teta Asustada“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Goldene Bär der 59. Berlinale geht an den peruanischen Film „La Teta Asustada“ („Die Milch des Leids“). Der Andenstaat hatte zum ersten Mal am Berlinale-Wettbewerb teilgenommen und gewann nun auf Anhieb den Hauptpreis.Die 32-jährige Regisseurin Claudia Llosa erzählt in dem Film von einer jungen Frau, die an den Folgen des Jahre zurück liegenden Terrorsystems in Peru leidet. Zwei Preise bekam das deutsche Beziehungsdrama „Alle Anderen“ von Regisseurin Maren Ade. Einen Silbernen Bären als beste Darstellerin erhielt die österreichische Schauspielerin Birgit Minichmayr für die weibliche Hauptrolle. „Alle Anderen“ wurde außerdem mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen