Golden-Globe-Gewinner Jon Batiste startet durch

Jon Batiste
Jon Batiste stößt in neue Sphären vor. (Foto: Louis Browne / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Werner Herpell

Pianist, Sänger, Bandleader, Filmkomponist, TV-Entertainer - und ganz bald wohl über alle Nischen und Schubladen hinaus ein Superstar der (afro-)amerikanischen Musik: Jon Batiste startet gerade mächtig durch.

Auf einen bereits gewonnenen Golden Globe 2021 könnte demnächst ein Oscar folgen - und das ist noch längst nicht alles. Mit seinem neuen Album „We Are“ (Verve/Universal) zelebriert der 34-Jährige nämlich nicht weniger als ein 38-minütiges Hochamt für die schwarze Popkultur.

Der von Batiste gewohnte Piano-Jazz ist in den 13 Tracks nur noch ein Element unter vielen - hinzu kommen Soul im eleganten Motown-Gewand, Funk, Hip-Hop, Blues, Gospel und R&B. Ein bisschen erinnert das an große 70er-Jahre-Alben von Stevie Wonder wie „Songs In The Key Of Life“, an den noch unfehlbaren Prince der 80er oder an die bläsergetriebenen Dancefloor-Kracher von Earth Wind & Fire (im mitreißenden „Show Me The Way“).

„Die Musik ist im Endeffekt Genre-ungebunden, während sie gleichzeitig sehr in meiner Geschichte und der Geschichte dieses Landes verwurzelt ist“, sagt Jon Batiste über den umfassenden Ansatz von „We Are“. Und er fügt hinzu: „Ich habe das Gefühl, dass sie weit über das hinausgeht, was man noch in einen Jazz-Kontext einordnen könnte.“

Hinter „We Are“ steht nicht nur im Albumtitel und im Stilmix ein vereinigender Anspruch: Batiste führt afroamerikanische Musikformen virtuos zusammen, und er appelliert auch an den Kopf seiner Hörer. Der Rap-Slang von „Whachutalkinbout“ erinnert etwa an Barack Obamas berührenden „Amazing Grace“-Gesang für Rassismus-Opfer in Charleston. Und auch sonst beweist der auf dem Cover wie ein Prediger gekleidete Allround-Musiker immer wieder „Black Consciousness“. Dieses Album ist äußerst vielseitig und unterhaltsam, und es regt zum Nachdenken an.

Der 1986 im US-Südstaat Louisiana geborene Batiste ist Gründer und Frontmann der Band Stay Human, mit der er seit längerem als musikalischer Leiter der „Late Show“ von Stephen Colbert auftritt. Er fungiert als Kreativdirektor des National Jazz Museum in Harlem und erlebte 2020 seinen großen Durchbruch als Co-Komponist des wunderbaren Soundtracks zum Pixar-Film „Soul“, der beste Oscar-Chancen hat. Außerdem veröffentlichte Batiste kürzlich das Duett „It's Alright“ mit der ebenfalls gerade zum Superstar aufsteigenden Britin Celeste.

„We Are“ und die gesamte Performance von Jon Batiste haben also alle Zutaten, um diesen Musiker aus den Jazz-Zirkeln heraus eine neue Umlaufbahn zu befördern. Zumal er in der US-Künstlerszene bestens vernetzt ist.

Wenn Batiste gewollt hätte, würden auf dem Album vermutlich noch mehr Stars auftreten - neben Soul-Ikone Mavis Staples („Mavis“/„Freedom“), dem Grammy-gekränzten Gospel-Soul-Mann PJ Morton und Jazz-Funk-Posaunist Trombone Shorty (beide in „Boy Hood“) sowie Schriftstellerin Zadie Smith als Gastsängerin („Show Me The Way“. In diesem Zusammenhang: Der legendäre Musikproduzent Quincy Jones (88) schrieb die Liner-Notes zu „We Are“.

Ein großer Wurf. Jon Batiste ist nicht zu stoppen - und er passt als afroamerikanischer, politisch denkender Musiker perfekt in diese Zeit eines neuen Aufbruchs.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-964678/5

Website Jon Batiste

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Keine Astrazeneca-Freigabe für alle: Deshalb macht es Baden-Württemberg anders als Bayern

Drei Bundesländer haben den Impfstoff von Astrazeneca inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben, Baden-Württemberg gehört nicht dazu. Es sei derzeit keine Aufhebung der Priorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca geplant, teilt eine Sprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Das Ziel heiße weiter: Schutz für diejenigen Menschen, die ihn am dringendsten brauchen, heißt es in der Antwort weiter.

Bundesrat

Corona-Newsblog: Bundesrat beschließt Corona-Notbremse

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 39.600 (417.455 Gesamt - ca. 368.700 Genesene - 9.146 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.146 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 183,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 291.500 (3.217.