GM und Chrysler wollen laut US-Medien weitere Werke schließen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

General Motors und Chrysler planen laut US-Medien weitere Werksschließungen und den Abbau von weiteren tausenden Stellen. Die massiven Einschnitte seien Teil der Sanierungspläne, die beide Hersteller in gut einer Woche der US-Regierung vorlegen müssen, heißt es. Beide Autobauer können derzeit nur mit staatlichen Notkrediten überleben. Zugesagt und zum Teil ausgezahlt sind bislang insgesamt 17,4 Milliarden Dollar. GM und Chrysler rechnen mit weiterem Bedarf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen