GM legt sich bei Zukunft von Opel nicht fest

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Vorstandschef von General Motors, Rick Wagoner, hat sich mit Blick auf das Schicksal der Tochter Opel offenbar noch nicht festgelegt. GM benötigt für sein Überleben nach US-Medienberichten insgesamt bis zu 30 Milliarden Dollar (24 Mrd Euro) an Staatshilfen. „Wir sind mittendrin, mit verschiedenen Seiten zu sprechen, darunter auch die deutsche Regierung“, sagte Wagoner bei der Vorlage des Sanierungskonzeptes. Man höre sich alle Optionen an. Bislang sei aber noch kein Käufer aufgetaucht. Nach Medienberichten sieht der Sanierungsplan die Streichung von weltweit 47 000 weiteren Stellen und die Schließung von Werken vor.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen