GM-Chef: Zu Opel „hören wir uns alle Optionen an“

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ohne weiteres Geld drohe die baldige Pleite, warnte der Hersteller am Dienstag. Die Zukunft der deutschen Tochter Opel ließ GM-Chef Wagoner bei einer Pressekonferenz offen. „Wir sind mittendrin, mit verschiedenen Seiten zu sprechen, darunter auch die deutsche Regierung“, sagte er. Man höre sich alle Optionen an. Zu Spekulationen über eine Trennung von Opel sagte Wagoner lediglich, bisher sei niemand an GM wegen eines Verkaufs herangetreten. Zu möglichen Werkschließungen in Deutschland wollte sich Wagoner nicht äußern.

General Motors verlangt die zusätzlichen Milliardenhilfen in seinem der US-Regierung am Dienstag vorgelegten Sanierungsplan. Dieser sieht die Streichung von weltweit 47 000 weiteren Stellen und die Schließung von zusätzlichen Werken vor. Die Marken Saab in Schweden sowie Hummer und Saturn in den USA stehen zum Verkauf. Die Einschnitte sind die Voraussetzung für neue Staatshilfen.

Bislang hatte GM rund 13,4 Milliarden Dollar zugesagt bekommen. Nun fordert der US-Branchenführer insgesamt weitere 16,6 Milliarden Dollar. Ein geordnetes Insolvenzverfahren mit Gläubigerschutz würde dagegen GM zufolge noch viel teurer werden und sogar bis zu 100 Milliarden Dollar kosten.

GM und Wettbewerber Chrysler müssen ihre Überlebensfähigkeit auf Basis ihrer Sanierungspläne konkret bis Ende März beweisen. Dazu laufen auch noch Verhandlungen mit den Gewerkschaften über Zugeständnisse und mit den Gläubigern zur Umschuldung.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Dienstag unter Berufung auf eine mit den Plänen vertraute Person gemeldet, GM erwäge, die Fabriken in Bochum und im belgischen Antwerpen zu schließen und das Werk in Eisenach zu verkaufen. Der Autobauer in Detroit wollte dazu keine Stellung nehmen, auch GM Europa wollte sich nicht äußern.

In Deutschland beschäftigt Opel mehr als 25 000 Menschen in vier Werken in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern. Der GM-Sanierungskurs könnte auch ein Werk des schwedischen Tochterunternehmens Saab treffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen