Glenn-Miller-Orchestra swingt in Bregenz

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Mit der neuen CD im Gepäck, die pünktlich zum Tour-Beginn erschien, und dem neuen Programm „Jukebox Saturday Night“ ist das Glenn-Miller-Orchestra 2019 unterwegs und macht dabei am Donnerstag, 17. Oktober, um 20 Uhr im Festspielhaus Bregenz Station.

Das Thema ist nicht nur Programm, sondern auch ein wunderschöner Song, der von Glenn Miller 1942 aufgenommen wurde und im Konzert des Glenn-Miller-Orchestra der rote Faden sein wird, so die Ankündigung. Denn wie Glenn Miller geht auch Wil Salden bei dieser Show vor: Something Old, Something New, Something Borrowed and Something Blue. Deshalb werden auch unter anderem Kompositionen von Tschaikowsky, Cole Porter und George Gershwin zu hören sein.

Wil Salden und seine Musiker sind Garanten für den authentischen Swing-Sound in der traditionellen großen Big-Band-Besetzung, heißt es in dem Pressetext. Das Orchestra und die Vocalgroup The Moonlight Serenaders, bestehend aus Musikern, einer Sängerin und dem Orchesterleiter Wil Salden, versetzen das Publikum zurück in die Zeit der Jukeboxes der 30er- und 40er-Jahre.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen