Giro ständig überzogen: Dispo erhöhen lassen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Viele Verbraucher kennen den Unterschied zwischen dem Dispo-Zins und dem Dispo-Plus nicht. Wer aber seinen Verfügungsrahmen - zum Beispiel 2000 Euro - beim Girokonto ständig überzieht, zahlt drauf.

„In einem solchen Fall sollte man die Bank fragen, ob sich der Überziehungsbetrag nicht erhöhen lässt. Denn das Überziehen ist richtig teuer“, sagte Max Herbst von der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt. „Es ist illusorisch zu denken, dass die Bank das nicht merkt.“

Derzeit nehmen Banken für das Überziehen des Girokontos im Schnitt 12,27 Prozent Zinsen, hat FMH erhoben. Sie werden fällig, wenn der Stand auf dem Girokonto unter null sinkt. Der sogenannte Dispo-Plus dagegen liegt im Schnitt bei 16,58 Prozent - wer also seinen Rahmen überzieht, zahlt noch einmal vier Prozentpunkte mehr.

Finanzberatung FMH: www.fmh.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen