Gewerkschaften stellen Bahn Ultimatum in Datenaffäre

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA haben der Bahn ein Ultimatum für die Aufklärung der Datenaffäre gestellt. Bis Dienstag müsse der Aufsichtsrat komplett informiert werden, erklärten Transnet-Chef Alexander Kirchner und GDBA-Vize Heinz Fuhrmann. Laut „Frankfurter Rundschau“ gibt es Hinweise auf neue Spitzel-Aktionen: Demnach hat die Bahn im Jahr 2005 mit „rechtlich zweifelhaften Methoden“ Kontakte eines Mitarbeiters überwacht. So sollen Hausdurchsuchungen bei externen Personen veranlasst worden sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen