Gesundheitsfond: Versicherte eher pessimistisch

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds zum Jahresbeginn zahlen viele gesetzlich Versicherte mehr für ihre Krankenversicherung. Dennoch haben viele Deutsche keine Hoffnung, dass die Versorgung dadurch besser wird.

Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Dialego in Aachen gehen 49 Prozent der Deutschen davon aus, dass die Versorgung trotz höherer Kosten unverändert bleibt.

Und mehr als jeder Dritte (36 Prozent) befürchtet eine Verschlechterung der Versorgung. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) rechnen den Angaben nach damit, dass die Beiträge „in bekanntem Tempo“ weiter steigen. Für die Daten wurden im Januar 1000 Bundesbürger zu ihrer Meinung über den Gesundheitsfonds befragt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen