Freude in Mössingen: Ein Fahrradfahrer hat den Wetterhahn im Straßengraben gefunden.
Freude in Mössingen: Ein Fahrradfahrer hat den Wetterhahn im Straßengraben gefunden. (Foto: Rieger)
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Große Freude in Mössingen: Der von der Kirchturmspitze verschwunde Wetterhahn ist wieder da. Wie Pfarrer Joachim Rieger von der evangelischen Kirchengemeinde in Mössingen der „Schwäbischen Zeitung“ per E-Mail mitteilte, habe ein Fahrradfahrer den Hahn im Straßengraben gefunden. „Ich bin sehr erleichtert und dankbar, dass wir uns jetzt keine Gedanken machen müssen, wie es weitergehen soll. Der Hahn ist unversehrt“, so Rieger.

Manfred Thiel, einem pensionierten Gymnasiallehrer, sei laut Rieger mit seinem Fahrrad unterwegs gewesen. Auf seiner Tour sei ihm ein „merkwürdiger Gegenstand“ neben der Verbindungsstraße zwischen Mössingen und Belsen auf. Der ehrliche Finder stieg ab, nahm den Gegenstand in Augenschein und habe sofort gewusst, dass es sich um den Kirchturmhahn der Peter-und-Paulskirche handelte, der wohl gestohlen wurde, berichtet Rieger weiter. 

Bei der Fahrradfahrt mit dem Hahn in der Hand zurück zu seiner Wohnung habe Thiel laut Rieger einige erstaunte Blicke von Passanten erhalten. Auf dem Rücksitz seines Autos habe er den verschwundenen Hahn zum Pfarramt transportiert, wo ihn der Pfarrer mit großer Freude und Dankbarkeit wieder in Empfang nahm.

Was war passiert?

Offenbar hatten Unbekannte in der Nacht von Sonntag auf Montag den Wetterhahn von der Kirchturmspitze der Peter-und-Pauls-Kirche gestohlen. „Eine wirklich blöde Idee“, sagte Uwe Braun-Dietz, Pfarrer der Mössinger Nachbarkirche Martin Luther im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: „Ich weiß nicht, was man damit machen will. Zum Kochen ist der Hahn tatsächlich viel zu hart. Das gibt keine gute Brühe.“

Seit März ist die Kirche wegen Bauarbeiten eingerüstet. Am vergangenen Freitag hätte er eigentlich auch schon abmontiert werden sollen. Die Arbeiter kamen aber nicht dazu. Als sie es am Montagmorgen machen wollten, war der Hahn bereits weg.

Wert von mehreren tausend Euro

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Sie gehen weiterhin davon aus, dass der oder die Täter sich den Wetterhahn in der Zeit von Sonntag, 11 Uhr, bis Montag, 16.20 Uhr, unter Nagel gerissen haben. Nach Angaben der Polizei schmückte der Hahn seit 1937 die Kirchturmspitze der Mössinger Peter und Pauls Kirche und dürfte einen Wert von mehreren tausend Euro haben. Zum Glück ist das gute Stück jetzt wieder zurück.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen