Georgien verzichtet nach Streit um Song auf Teilnahme am Grand Prix

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach Zoff um ein antirussisches Lied hat Georgien die Teilnahme am Eurovision Song Contest im Mai in Moskau abgesagt. Wegen Kritik der Europäischen Rundfunkunion an dem Song „We Don't Wanna Put In“, der übersetzt klingt wie „Wir wollen keinen Putin“, nehme die Kaukasusrepublik nicht am Wettbewerb teil, berichteten georgische Medien unter Berufung auf einen Sprecher des Staatsfernsehens. Die Band Stefane & 3G hatte eingeräumt, dass sich das Lied gegen Russlands Regierungschef Wladimir Putin richtet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen