Generationenberatung bei der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG – Was passiert, wenn etwas passiert?

fountain-pen

Viele Menschen in Deutschland haben nicht vorgeplant, was mit ihrem Vermögen passiert, wenn etwas passiert. Damit sie entspannt in die Zukunft blicken können, bietet die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG mit ihrer Generationenberatung (Estate Planning) einen wichtigen Baustein für ihre Kundinnen und Kunden. Die zertifizierten Generationenberater Sonja Rippel und Marco Liewer gehen im gemeinsamen Beratungsgespräch unter anderem auf folgende Fragen ein:

  • Was sind die wirtschaftlichen Auswirkungen von Testament, Erbfolge und Co. unter Berücksichtigung der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen?
  • Welche Vorsorge, wie zum Beispiel Vollmachten, sollte getroffen werden?
  • Wie können Erben möglichst effektiv finanziell abgesichert werden?
  • Was muss ich beim Thema Unternehmensnachfolge bedenken?
    Das Team Private Banking der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG steht für eine Beratung rund um Ihr Vermögen gerne zur Verfügung. (Foto: VR Bank Ravensburg-Weingarten eG)

Dabei ist es übrigens nie zu früh, sich mit diesen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Wer sich frühzeitig mit den Themen beschäftigt, kann anschließend entspannt in die Zukunft blicken. „Es ist vielleicht nicht bequem, sich mit diesen Themen zu beschäftigen. Aber wenn man rechtzeitig alles in geregelte Bahnen lenkt, erspart dies im Fall der Fälle sehr viel Ärger und entlastet alle Beteiligten“, erläutert Marco Liewer. „In der Generationenberatung decken wir zahlreiche Aspekte rund um das Thema älter werden in Bezug auf Finanzen und darüber hinaus ab – dabei liegt uns eine verständliche und transparente Beratung auf Augenhöhe besonders am Herzen“, ergänzt Sonja Rippel.

Um die Erben im Trauerfall zu entlasten, unterstützt die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG diese bei der Testamentsvollstreckung und Nachlassabwicklung.

Weitere Information finden Sie unter: www.vrbank-rv-wgt.de/generationenberatung

Meist gelesen in der Umgebung

Meist gelesen

Immer mehr Corona-Tests im Landkreis Ravensburg fallen positiv aus.

Inzidenzwert im Kreis Ravensburg steigt stark an

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg steigt deutlich an. Nach Zahlen des Landesgesundheitsamts vom Dienstagnachmittag liegt er bei 137. Am Montag lag die Inzidenz noch bei 113,5. Sie besagt, zu wie vielen Ansteckungen je 100 000 Einwohnern es binnen einer Woche kam.

Das Landratsamt meldete am Dienstagabend 98 neue Fälle von bestätigten Corona-Infektionen. 17 davon wurden aus Leutkirch gemeldet, 11 aus Bad Waldsee und jeweils 8 aus Ravensburg und Weingarten.

Von Mittwoch an gilt im Landkreis Biberach wieder eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr.

Bad Buchauer legt Widerspruch gegen Ausgangssperre im Kreis Biberach ein

Ab diesem Mittwoch (14. April), 0 Uhr, gilt im Landkreis Biberach wieder eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Trotz „Notbremse“ sei die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin merklich angestiegen, begründet das Landratsamt den Schritt und beruft sich als Rechtsgrundlage auf die Corona-Verordnung des Landes. HIER lesen Sie die Allgemeinverfügung im Detail. 

Das Sozialministerium habe in einem Schreiben an die Landkreise mitgeteilt, dass jedenfalls ab einer Inzidenz von 150 je 100.

 Diese beiden Welpen wurden in der Ravensburger Weststadt illegal zum Verkauf angeboten. Die Polizei griff ein.

Illegaler Hundehandel: Polizei findet weitere Welpen in einer Wohnung

Nachdem die Polizei mit der Hilfe einer Tierschützerin in Ravensburg zwei Männer gestellt hatte, die illegal Welpen verkaufen wollten, sind nun weitere Hunde gefunden worden, mit denen die Männer offenbar ebenfalls gehandelt haben. Das teilte die Polizei nach der Berichterstattung in der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

In der Wohnung des 33 Jahre alten Tatverdächtigen entdeckten Polizisten und Mitarbeiter des Veterinäramtes zwei weitere Welpen der Rasse „Shar Pei“.