Gemeinde Bergatreute erhält 200 000 Euro für innovative Nahwärmeversorgung

Schwäbische Zeitung

Bergatreute (sz) - Exakt 200 000 Euro erhält die Gemeinde Bergatreute im Landkreis Ravensburg vom baden-württembergischen Umweltministerium, um das Neubaugebiet Lohbühl I klimafreundlich mit Nahwärme zu versorgen. Dies teilt das Umweltminsiterium in Stuttgart mit.

Eine bestehende Biogasanlage und eine neue Holzheizung werden demnach künftig die 34 neuen Gebäude des Wohngebiets sowie eine Kindertagesstätte über eine 1260 Meter lange Leitung mit Wärme versorgen. „Dass in Bergatreute die Abwärme zum Heizen des Wohngebiets genutzt wird, zeigt, dass wir bei der Wärmewende noch viel mehr auf solch innovative, praktische und energieeffiziente Konzepte setzen müssen, um künftig spürbar die schädlichen Treibhausgasemissionen einzusparen“, sagte Umweltministerin Thekla Walker am Donnerstag in Stuttgart. „Das ist eine tolle Lösung.“

Mit einem eigenen Förderprogramm unterstützt das Land den Ausbau von energieeffizienten Wärmenetzen. Dabei werden Investitionen in Wärmenetze gefördert, die erneuerbare Energiequellen verwenden, industrielle Abwärme nutzen oder bei denen eine hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung zum Einsatz kommt, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

In den vergangenen Jahren seien über das gesamte Förderprogramm „Energieeffiziente Wärmenetze“ 60 Projekte mit insgesamt rund 11,7 Millionen Euro gefördert worden. Geschätzt ergebe dies rund 33 000 Tonnen CO2, die jedes Jahr eingespart werden können.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen