Geldregen für die Kommunen im Alb-Donau-Kreis

Lesedauer: 3 Min

Nach Ehingen fließen 300 000 Euro.
Nach Ehingen fließen 300 000 Euro. (Foto: Daniel Hink)
Schwäbische Zeitung

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat am Mittwoch in Stuttgart verkündet, welche Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg im Jahr 2018 durch das städtebauliche Jahresprogramm gefördert werden. Mit dabei sind auch viele Kommunen aus den Alb-Donau-Kreis. In diesem Jahr umfasst das Programm ein Finanzvolumen von insgesamt 244,9 Millionen Euro für 370 städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen, davon sind 101,25 Millionen Euro Bundesfinanzhilfen.

Aus dem Alb-Donau-Kreis profitieren neun Kommunen mit rund 4,5 Millionen Euro. „Dass die Kommunen des Alb-Donau-Kreises mit vergleichbar hohen Summen berücksichtigt wurden, beweist vor allem auch das intensive städtebauliche Engagement in den Gemeinden und Städten unserer Heimat. Dafür möchte ich allen kommunalen Vertretern danken“, erklärt der CDU-landtagsabgeordnete Manuel Hagel.

Dank an die Wirtschaftsministerin

Hagels besonderer Dank galt zudem der Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut und dem Regierungspräsidenten Klaus Tappeser. „Stadtentwicklung passiert nicht von alleine. Sie ist das Ergebnis vieler Hände Arbeit. Dabei sind der Erhalt von historischem Erscheinungsbild und die gleichzeitige Weiterentwicklung unserer Gemeinden entscheidend. Das bewahren und entwickeln stiftet Heimat und Verbundenheit. Diese Heimatverbundenheit zeichnet unsere Region auf eine tolle Weise aus.“, so der Landtagsabgeordnete des Alb-Donau-Kreises, Manuel Hagel.

Gerade die Projekte, die darauf abzielen Flächen und leerstehende Immobilien zu modernisieren bezieungsweise zu aktivieren, um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen, wurden bei der Förderung besonders berücksichtigt. Angesichts des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und demografischen Wandels seien diese integrierten Stadtentwicklungskonzepte auch besonders weitsichtig, so Manuel Hagel.

Förderung der Kommunen des Alb-Donau-Kreises:

  • Allmendingen: 200 000 Euro
  • Altheim (Alb): 600 000 Euro
  • Beimerstetten: 750 000 Euro
  • Blaustein: 800 000/378000 Euro
  • Dietenheim: 500 000 Euro
  • Ehingen: 300 000 Euro
  • Erbach: 300 000 Euro
  • Munderkingen: 400 000 Euro
  • Westerstetten: 250 000 Euro
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen