Geld fließt aus dem Ausgleichsstock

Lesedauer: 2 Min

Aus dem Ausgleichstock fließen 400 000 Euro nach Leibertingen.
Aus dem Ausgleichstock fließen 400 000 Euro nach Leibertingen. (Foto: Archiv: Jens Wolf/dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Regierungspräsidium hat gestern die Verteilung der Mittel aus dem Ausgleichsstock bekanntgegeben. Insgesamt 21,6 Millionen Euro wurden im Regierungsbezirk Tübingen verteilt. Kommunale Pflichtaufgaben wie Schulen und Kindergärten wurden bei der Mittelverteilung vorrangig berücksichtigt.

Die Stadt Meßkirch erhält einen Betrag von 200 000 Euro für den zweiten Bauabschnitt der Sanierung des Hallenbades. 150 000 Euro gehen nach Stetten am kalten Markt für die Neueinrichtung der naturwissenschaftlichen Räume beim Schulzentrum Stetten. Den größten Zuschuss erhält die Gemeinde Leibertingen für die Umnutzung des Rathauses in ein Haus der Vereine und der Begegnung. Hier fließt ein Förderbetrag von 400 000 Euro.

Insgesamt erhält der Landkreis Sigmaringen Mittel in Höhe von drei Millionen Euro. „Die Mittel dienen dem Ziel, gleichwertige Lebensbedingungen zu schaffen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Ländlichen Raumes wie auch der örtlichen Wirtschaft. Die Zuschüsse fließen in die Haushalte finanzschwacher Gemeinden“, so Regierungspräsident Klaus Tappeser.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen