Gedränge im Karneval: Ärzte warnen vor Grippegefahr

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Grippeviren können sich in der Karnevalszeit besonders gut ausbreiten. Bei Veranstaltungen oder in überfüllten Kneipen und Bars sei das Ansteckungsrisiko hoch, warnt der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Mainz.

Bei diesen Bedingungen würden die Krankheitserreger mittels Tröpfcheninfektion besonders leicht übertragen. „Deshalb sollte jeder, der bislang noch nicht gegen Grippe geimpft ist, die Impfung jetzt noch nachholen“, rät der stellvertretende rheinland-pfälzische BDI-Landesvorsitzende, Juraj Galan.

Die Krankheit breite sich in Deutschland weiter aus. „Den Höhepunkt der Grippewelle erwarten wir in zwei bis drei Wochen, wenn die Karnevalssaison in ihre heiße Phase eintritt“, teilte der Arzt weiter mit. Anstecken könne man sich durch direkten Körperkontakt mit einer infizierten Person oder einfaches Händeschütteln. Zudem hinterlassen Virenträger den Influenza-Erreger auch auf Türgriffen, Gläsern und Flaschen.

Mit einer luftigen Kostümierung plus übermäßigem Alkoholkonsum könne der menschliche Körper schnell auskühlen - es droht zusätzliche Infektionsgefahr. „Bei Kälte ziehen sich die Schleimhäute im Nasen-Rachen-Raum zusammen und werden weniger durchblutet, so dass Krankheitserreger, die in die oberen Atemwege eindringen, schlechter abgewehrt werden können“, erläuterte Galan. „Wenn dann wenig Schlaf, zu viele alkoholische Getränke und womöglich Zigaretten die Abwehrkraft des körpereigenen Immunsystems zusätzlich schwächen, kann man sich schnell nicht nur eine gewöhnliche Erkältung einfangen, sondern auch eine ernsthafte Influenza-Grippe.“

Infos zum Thema Grippe: www.internisten-im-netz.de/de_grippe-was-ist-grippe_265.html

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen