B 31: 19-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall

Digital-Redakteur

Zu dem Unfall kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag. Kurz vor Mitternacht geriet ein 39-jähriger Audifahrer, der aus Richtung Meersburg kam, auf die Gegenfahrbahn. Da die Straße an dieser Stelle durch sogenannte Leitschwellen getrennt ist, stieß der Audi frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. 

Darin befanden sich nach Angaben der Polizei vier Personen. Der Renault Clio wurde aufgrund des Frontalzusammenstoßes in die Leitplanke gedrückt. Der 20-jährige Fahrer, eine hinter ihm befindliche 19-jährige Mitfahrerin sowie sein 20-jähriger Beifahrer wurden schwer verletzt.

Für eine weitere 19-jährige Mitfahrerin, die hinter dem Beifahrer saß, kam jede Hilfe zu spät. Sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen, wie es vonseiten der Polizei heißt. Auch der Audi Lenker musste schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zur Unfallaufnahme war die B31 auf Höhe Uhldingen bis 5.30 Uhr vollständig gesperrt. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung zum Hergang des Unfalls durch einen Gutachter an. 

An dem Einsatz waren neben der Polizei weitere Kräfte beteiligt. Insgesamt wurden die Verletzten von fünf Notärzte versorgt. Neben fünf Rettungswägen aus der Region, kam zudem ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Die Feuerwehr war mit sieben Einsatzfahrzeuge vor Ort, außerdem Abschleppdienste und eine Firma zur Reinigung der Fahrbahn.

Insgesamt schätzt die Polizei den entstandenen Gesamtschaden auf etwa 50 000 Euro.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Wie der Bund informiert, soll der digitale Impfnachweis Schritt für Schritt ausgerollt werden. Den gelben Impfnachweis wird es w

Inzidenz stabil unter 35: Weitere Lockerungen ab Montag

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Ostalbkreis seit Sonntag, 13. Juni, bei 21,7 und somit den fünften Tag in Folge unter 35. Grundlage die Zahlen des Robert-Koch-Institutes für die Stadt- und Landkreise.

Der Ostalbkreis hat somit nun die niedrigste Stufe des Öffnungskonzepts des Landes erreicht. Somit treten ab Montag, 14. Juni, unter anderem folgende Lockerungen in Kraft:

 

Wegfall der Testpflicht für den Außenbereich von Gastronomie, Veranstaltungen und bestimmte Einrichtungen (wie beispielsweise Freibäder).

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

An vielen Stellen gilt nun wieder eine Testpflicht, weil die Inzidenz zu lange über 50 lag.

Inzidenz in Lindau bei 73,2: Was nun im Landkreis gilt

Es hatte sich bereits abgezeichnet, nun bestätigt sich die Vermutung: Die Inzidenz liegt am Sonntag den vierten Tag in Folge über 50 im Landkreis Lindau, nämlich bei 73,2. Bereits am Samstag lag sie über 70 und sorgte damit dafür, dass Lindau deutschlandweit Spitzenreiter in der Sieben-Tage-Inzidenz war.

Am Sonntag liegt der Kreis mit seiner Inzidenz auf Platz 2. Nur der Kreis Schweinfurt liegt mit 86,1 noch höher. Nun gelten ab Montag, 14.