Frontalzusammenstoß auf der B12 zwischen Dorenwaid und Schweinebach

 Wegen eines Frontalzusammenstoßes zwischen Dorenwaid und Schweinebach war die B12 am Donnerstagnachmittag fast zwei Stunden tei
Wegen eines Frontalzusammenstoßes zwischen Dorenwaid und Schweinebach war die B12 am Donnerstagnachmittag fast zwei Stunden teilweise voll gesperrt. (Foto: Symbol: Patrick Seeger/dpa)
Redakteur

Bei einem Frontalzusammenstoß auf der B 12 zwischen Dorenwaid und Schweinebach sind am Donnerstagnachmittag nach Angaben der Polizei drei Menschen mittelschwer verletzt worden, der Gesamtschaden beläuft sich auf einen fünfstelligen Eurobetrag.

Der 18 Jahre alte Fahrer eines Opel Corsa kam laut Polizeibericht gegen 15 Uhr in einer leichten Rechtskurve in Fahrtrichtung Isny aus bislang noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrspur, wo ein entgegenkommender Peugeot-Kleintransporter nicht mehr ausweichen konnte und es zu einer „wuchtigen Kollision“ kam.

Feuerwehr befreit Verletzte mit technischem Gerät

Sowohl der Unfallverursacher als auch die beiden Insassen des Peugeots mussten von der Feuerwehr mit technischem Gerät aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Nach einer notärztlichen Erstversorgung brachten Einsatzkräfte der Rettungsdienste die ersten Erkenntnissen zufolge mittelschwer Verletzten zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser.

Während der Unfallaufnahme und den Bergungsmaßnahmen, an denen neben dem Rettungsdienst samt Notarzt auch die Freiwillige Feuerwehr Isny mit sechs Fahrzeugen und über 20 freiwilligen Helfern im Einsatz war, musste die Bundesstraße bis etwa 16.45 Uhr zum Teil voll gesperrt werden.

Herumfliegend Trümmerteile

Den wirtschaftlichen Totalschaden am Opel schätzt die Polizei auf 5000 Euro, den Sachschaden am Peugeot Boxer auf etwa 20 000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Herumfliegende Trümmerteile beschädigten darüber hinaus einen dem Peugeot folgenden Kleintransporter, auch eine Leitplanke wurde in Mitleidenschaft gezogen. Diese Schäden beziffert die Polizei auf jeweils rund 1500 Euro.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie