Freistaat überweist seine Zuschüsse in Raten

Lesedauer: 2 Min
Redaktionsleiter

Rund eine Million Euro überweist der Freistaat in diesem Jahr an die Stadt Lindau und verschiedene Gemeinden als Zuschuss für Baumaßnahmen an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen. Der Freistaat erfüllt damit seine Zusagen.

Gut eine Million Euro verteilt sich auf vier Projekte in Lindau, Scheidegg, Maierhöfen und Stiefenhofen. Die Stadt Lindau erhält für die bereits im vergangenen Jahr abgeschlossene Generalsanierung der Schulturnhalle in Reutin gut 400 000 Euro. Das ist laut Jürgen Widmer die zweite Rate der insgesamt zugesagten fast 670 000 Euro Zuschuss. Damit fehlen noch 130 000 Euro, die der Freistaat erst im kommenden Jahr auszahlen werde. Dass der Freistaat seine zugesagte Zuschüsse nach Abschluss solcher Projekte in Raten zahlt, ist laut Widmer üblich. Die Kommunen müssten solche Baumaßnahmen immer vorfinanzieren.

Die Gemeinde Maierhöfen erhält heuer vom Freistaat 150 000 Euro für die Erweiterung des Hauses der Kinder, Scheidegg bekommt 250 000 Euro für die Erweiterung des Kindergartens St. Gallus und Stiefenhofen erhält 200 000 Euro für die Erweiterung und Sanierung des Kindergartens St. Martin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen