Frühlingsanfang mit viel Schnee - Pisten weiter gut

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Zum kalendarischen Frühlingsanfang am 20. März liegen die Skigebiete der Alpen weiter unter einer dicken Schneedecke. Auch in den deutschen Mittelgebirgen sind die Wintersportbedingungen nach Angaben des ADAC nach wie vor gut.

Wie der Automobilclub in München am Donnerstag mitteilte, liegen zum Beispiel auf dem Großen Arber im Bayerischen Wald 1,50 Meter Schnee. Auf dem Feldberg im Schwarzwald seien es jetzt 1,40 Meter.

Im Vergleich zur Vorwoche sind allerdings die Schneedecken in den Mittelgebirgen zum Teil etwas dünner geworden. Talabfahrten sind laut ADAC zum Beispiel in Sankt Andreasberg im Harz, in Freudenstadt im Schwarzwald und in Albstadt auf der Schwäbischen Alb jetzt nicht mehr möglich. Weiterhin kein Problem sind Abfahrten bis in die Tallagen hinein dagegen in den meisten Skigebieten in den deutschen Alpen.

Von „durchweg sehr guten“ und „hervorragenden“ Bedingungen für Ski- und Langläufer sowie Snowboarder spricht der ADAC in Österreich und der Schweiz. In einigen Regionen sind die Auflagen auf den Pisten im Vergleich zur Vorwoche sogar noch dicker geworden, so zum Beispiel in Obertraun in Oberösterreich, in Sportgastein im Salzburger Land, in Bad Mitterndorf in der Steiermark und in Flims-Laax in Graubünden. An anderen Orten gingen die Schneehöhen zuletzt zwar leicht zurück, Talabfahrten sind aber weiter möglich. Auch in den Tälern liegt oft mehr als ein Meter Schnee, unter anderem in Heiligenblut in Kärnten, am Wilden Kaiser und in Galtür in Tirol sowie in Arosa in Graubünden.

Unverändert gut bis sehr gut geblieben sind auch die Bedingungen für Skisportler in Frankreich, Italien, Skandinavien und Tschechien. Laut ADAC-Schneebericht werden im Skigebiet Malga Ciapele an der Marmolada in den Dolomiten immer noch sieben Meter Schnee gemessen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen