Fnatic gewinnt zweites EU-Challengers der Valorant CT

Valorant Champions Tour
Das Teilnehmerfeld für das Challengers-Finale ist komplett. Aus Europa haben sich Fnatic und Team Liquid die letzten Plätze gesichert. (Foto: Freaks 4U Gaming / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Valorant-Profis von Fnatic haben das zweite EU-Challenger-Turnier gewonnen. Im Finale hat sich die britische E-Sport-Organisation mit 3:1 nach Maps (13:10; 10:13; 13:6; 13:4) gegen Team Liquid durchgesetzt.

„Wir sind Challengers-Champion“, hieß es nach dem Sieg auf dem Twitter-Account von Fnatic. Besonders hervorgehoben wurde, dass erst kurz vor dem Turnier zwei neue Spieler in das Team geholt wurden: „Eine unglaubliche Leistung dieses neuen Teams mit nur fünf Tagen zum Vorbereiten!“

Durch den Turniersieg ist Fnatic für das Finalturnier der Challengers-Serie der Region Europa-Türkei-Osteuropa (25.04. bis 02.05.) qualifiziert. Bei diesem werden die beiden Teilnehmer für das Valorant Masters in Reykjavik Ende Mai ermittelt.

Auch wenn sich Team Liquid im Finale geschlagen geben musste, kann sich das Team über einen wichtigen Trostpreis freuen: Die Qualifikation für das Regionalfinale. Dort nehmen acht Mannschaften teil. Neben Fnatic und Team Liquid sind aus Europa die Qualifikanten des ersten Challengers von FunPlus Phoenix und Guild Esports dabei.

© dpa-infocom, dpa:210418-99-256024/2

Twitter-Beitrag von Fnatic

Youtube-Livestream des Turniers

Spielplan des Challengers

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Verena Stadler ist eifrig dabei, an der Josefinenstraße ihren Bioladen einzurichten.

Sigmaringen bekommt wieder einen Bioladen

Trotz oder gerade wegen Corona? In der Innenstadt gibt es wieder mehr Lebensmittelgeschäfte. Nach der Eröffnung des Unverpackt-Ladens „Tante und Emma“ vor einigen Wochen kündigt sich nun ein Bioladen an. Verena Stadler wird Mitte Juni im Bilharz-Ärztehaus wieder ein solches Geschäft eröffnen.

Damit gibt es in der Innenstadt mindestens sieben inhabergeführte Geschäfte, die mit Lebensmitteln handeln: Neben dem künftigen Bioladen an der Josefinenstraße, dem Unverpackt-Laden und dem Reformhaus an der Schwabstraße, die italienische ...