Flug wegen Defektes annulliert: Keine Ausgleichszahlung

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fluggäste haben in der Regel keinen Anspruch auf Ausgleichszahlungen, wenn ein Flug wegen eines technischen Defekts annulliert werden muss. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Köln hervor.

Darüber berichtet die Fachzeitschrift „NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht“. Nach Ansicht des Gerichts ist ein solcher Defekt jedenfalls dann ein außergewöhnlicher, unvermeidbarer Umstand, wenn zuvor regelmäßig eine Wartung erfolgt ist (Az.: 11 S 176/07).

Das Gericht wies in dem Fall die Klage von Fluggästen ab. Sie hatten eine Ausgleichszahlung in Höhe von 1200 Euro gefordert, weil ihr Flug wegen des Defekts einer Enteisungsanlage des Flugzeugs annulliert worden war. Das Landgericht sah dafür keine rechtliche Grundlage: Die Fluggesellschaft habe alles unternommen, um eine Annullierung zu verhindern. Außerdem gebe es keine Anhaltspunkte, dass die bordeigene Enteisungsanlagen wegen unzureichender Wartung und Kontrolle ausgefallen wäre.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen