Feuerwehr muss brennendes Grüngut löschen

Lesedauer: 2 Min
 Symbolbild
Symbolbild (Foto: Archiv: dpa)
Redaktionsleiter

Lindau (dik) - Mehrere Alarme hat die Lindauer Feuerwehr am Sonntag und Montag abgearbeitet. Zum Glück gab es weder Verletzte noch Sachschaden.

Die Leitstelle rief am Sonntag um 17 Uhr den Löschzug Nord zur Wertstoffinsel am Ortsausgang. Dort hatte das Grüngut in dem Behälter Feuer gefangen. Die Brandursache ist unklar, oft ist in solchen Fällen die Ablagerung von heißer Asche aus einem Kamin oder Grill der Auslöser. Die Wehrmänner konnten das Feuer mittels Schnellangriff sofort ablöschen.

Die Wache West musste in der Nacht zum Montag gegen 2.30 Uhr in die Holdereggenstraße ausrücken, weil dort ein privater Rauchmelder Alarm schlug. Doch nachdem die Retter die Tür geöffnet hatten, stellten sie einen Fehlalarm fest, denn ein Feuer gab es zum Glück nicht. So konnte die Wehr nach einer halben Stunde den Einsatz wieder beenden.

Bereits auf der Anfahrt abgebrochen wurde ein Einsatz der Hauptwache am Montagmorgen, als die Brandmeldeanlage der Firma Cooper Standard Alarm schlug. Lindaus Kommandant Max Witzigmann berichtet, dass es im Bereich eines Melders zu Staub gekommen war, so dass das Gerät fälschlicherweise alarmiert hatte. Die Werksfeuerwehr gab dann frühzeitig Entwarnung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen