Feuerranke: Feuerwerk im Winter

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Feuerranke ist wie ein Urlaubsgruß in den kalten deutschen Winter. Viele kennen dieses Bild von den Kanarischen Inseln: Knallige, orangerote Blütenkaskaden, die von Mauern und Pergolen hängen.

Die Feuerranke gedeiht hierzulande in gut temperierten Wintergärten zwischen 7 und 17 Grad Celsius und zeigt ihre farbenfrohen Blütenbüschel vom Winterbeginn bis ins Frühjahr, so der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Ein warmer und heller Standort ist Voraussetzung für die üppige Blüte der Kletterpflanze. Die Feuerranke, botanisch Pyrostegia venusta, mag es gleichmäßig feucht. Im Winter wird sie deshalb nur selten gegossen und im Sommer reichlich. Staunässe sollte jedoch vermieden werden. Ein wöchentlicher Düngerguss unterstützt die Blütenpracht.

In ihrer Heimat kann die Feuerranke bis zu acht Meter hoch wachsen, daher sollte sie regelmäßig zurückgeschnitten werden, rät der BDG. Nach der Blüte werden starke Triebe um ein Drittel und schwache Triebe um zwei Drittel gekürzt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen