FC Wangen muss mit Punkt beim SSV Ehingen-Süd zufrieden sein

Lesedauer: 5 Min

Thomas Maas (rechts) und Franz Rädler erspielten mit Wangen ein 1:1 in Kirchbierlingen.
Thomas Maas (rechts) und Franz Rädler erspielten mit Wangen ein 1:1 in Kirchbierlingen. (Foto: Josef Kopf)
Markus Prinz

Mit einem Zähler im Gepäck hat der FC Wangen am Samstagnachmittag die für Verbandsligaverhältnisse kurze Rückreise aus dem Ehinger Teilort Kirchbierlingen angetreten. Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte hat sich der FC Wangen den Punkt verdient.

Bei schönstem Fußballwetter in Kirchbierlingen wollte der FC Wangen den Schwung aus dem sensationellen 8:0-Sieg gegen Essingen mit in die Auswärtspartie beim SSV Ehingen-Süd nehmen, was aber vor allem im ersten Durchgang überhaupt nicht gelang. Vielleicht waren die Wangener auch etwas vom mutigen Auftritt der Gastgeber in der Anfangsphase des Spiels überrascht, Ehingen-Süd setzte die Gäste früh unter Druck und spielte nicht wie ein Abstiegskandidat.

Nach knapp 20 Minuten gingen die Hausherren auch verdient in Führung. Im Anschluss eines Freistoßes nahe der Grundlinie legte Jonas Guggenmoser den Ball per Kopf Richtung Elfmeterpunkt, wo Kapitän Jan Deiss den Ball aufnahm und wuchtig ins rechte obere Eck traf. Vom FC Wangen war bis dato noch nicht viel zu sehen, einen ersten Warnschuss gab Steffen Friedrich nach schöner Vorarbeit von Spielertrainer Adrian Philipp ab, jedoch musste Ehingen-Süds Schlussmann Benjamin Gralla nicht eingreifen. Wenige Minuten später machte es Wangens Franz Rädler besser, er nutzte einen Abpraller, nach einem Freistoß von Friedrich, zum überraschenden Ausgleich.

Ehingen-Süd schien der Ausgleichstreffer einen weiteren Schub verpasst zu haben, bis zur Halbzeit spielten nur noch die Hausherren, aber ihre Chancen blieben ungenutzt. Den Anfang machte Timo Barwan mit einem Freistoß aus 20 Metern, der knapp über die Torlatte strich (35.). Filip Sapina schoss aus zehn Metern freistehend übers Tor (38.). Die beste Möglichkeit vergab Hannes Pöschl, der aus kurzer Distanz nur den Innenpfosten traf (40.). So blieb es aus Wangener Sicht beim schmeichelhaften 1:1 zur Halbzeit.

Noch vor der Pause umgestellt

„Das Unentschieden zur Pause war natürlich glücklich, Ehingen-Süd hatte einige gute Chancen“, sagte Adrian Philipp. Bereits kurz vor dem Seitenwechsel hatte Philipp seine Mannschaft taktisch umgestellt und agierte fortan mit einer Dreier-Abwehrkette, was sich im zweiten Durchgang auszahlen sollte. Wangen verlagerte sein Spiel nach der Pause deutlich weiter in die Hälfte der Gastgeber und stellte die Kirchbierlinger so vor enorme Probleme. Wangen setzte Ehingens Defensive immer mehr unter Druck und zwang die gegnerische Abwehr vermehrt zu Fehlern, die klaren Torchancen für Wangen blieben aber dennoch aus. Mit der Einwechslung von Simon Wetzel und Jan Gleinser brachte Philipp weiteren neuen Schwung in die Partie.

Ehingen-Süd dagegen brachte in der Offensive gar nichts mehr zustande und sehnte den Schlusspfiff herbei. Wenige Minuten vor Spielende wurde Mario Vila Boa im Strafraum wohl regelwidrig zu Fall gebracht, aber die Pfeife des Unparteiischen blieb zum Ärger des FC Wangen stumm. „Das war ein klarer Elfmeter, das wurde mir auch von mehreren Seiten bestätigte“, sagte Philipp. Am Ende blieb es aber beim leistungsgerechtem Unentschieden, das dem FC sicher mehr hilft, als dem SSV Ehingen-Süd. „Wir haben Ehingen-Süd auf Distanz gehalten und können daher mit dem Punkt ganz gut leben“, resümierte Philipp.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen