FC Villingen zwingt Düsseldorf in die Verlängerung

Lesedauer: 6 Min
Markus Peiker

Die große Überraschung ist greifbar gewesen. Der Fußball-Oberligist FC Villingen unterlag nach großem Kampf dem Bundesligisten Fortuna Düsseldorf vor rund 9900 Zuschauern in der heimischen MS-Technologie-Arena in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 1:3 nach Verlängerung. Dabei lagen die Nullachter zur Pause durch einen verwandelten Foulelfmeter von Steven Ukoh 1:0 in Führung. In der Verlängerung schwanden die Kräfte, zudem sah dort Nullacht-Mittelfeldstratege Tobias Weißhaar wegen einer Tätlichkeit die rote Karte.

Dabei mussten die Nullachter vor der Partie eine Hiobsbotschaft hinnehmen. Kapitän Benedikt Haibt konnte wegen einer Verletzung nicht auflaufen. Neben Haibt fehlte auch Mauro Chiurazzi, der eine Rotsperre aus dem ersten Oberligapunktspiel in Göppingen absaß und der junge Innenverteidiger Leo Benz (taktische Gründe). Dafür rückten Keven Feger, Valentin Vochatzer und Damian Kaminski in die Startelf.

Vor toller Kulisse und bestem Fußballwetter verkaufte sich der FC Villingen in den ersten 45 Minuten gut. Der Bundesligist aus dem Rheinland spielte ohne Tempo und brachte die Gastgeber zunächst kaum einmal in Verlegenheit. Nach und nach trauten ich die Villinger mehr zu. Nachdem sich Teyfik Ceylan über die linke Angriffsseite durchsetzte und zur Mitte passte, schoss Damian Kaminski aus 14 Metern knapp am langen Eck vorbei. Düsseldorf hat zwar auch in der Folgezeit mehr Ballbesitz, es mangelte den Gästen am Spielwitz. Erst ein Fehler von Ceylan verhalf der Fortuna zur ersten großen Chance, aber Routinier Oliver Fink scheiterte am reaktionsschnellen Andrea Hoxha im Villinger Tor.

Führung durch Steven Ukoh

Dann folgte die 41. Minute. Nachdem Kaminski den Ball aufgelegt hatte, ging Düsseldorfs Kaan Ayhan ungestüm in den Zweikampf mit Villingens Volkan Bak, der knapp innerhalb des Strafraums zu Fall kam. Steven Ukoh schnappte sich sofort den Ball und verwandelte den Elfmeter zur 1:0-Führung.

In der Pause reagierte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel auf die bis dahin blasse Leistung seiner Mannschaft, brachte mit Thomas Pledl und Aymane Bartok zwei frische Offensivkräfte für Oliver Fink und Bernard Tekpetey.

Der Bundesligist begann die zweite Hälfte mit sehr viel Druck. Andrea Hoxha rettete reaktionsschnell gegen Pledl (52.). Aber die Gäste blieben am Drücker und kamen in der 56. Minute zum Ausgleich. Zunächst blockte Dragan Ovuka einen Schuss von Lewis Baker noch ab, aber den Nachschuss verwertete Nana Ampomah zum 1:1. Villingen kämpfte tapfer weiter und rettete sich in die Verlängerung.

Die Düsseldorfer drängten nun auf die Führung, hatten aber Glück, dass der FC Villingen in der 100. Minute eine Konterchance durch Weißhaar vergab.

Dafür wird der Oberligist zwei Minuten später bitter bestraft. Zwei Minuten später kamen die Gäste nach einem Villinger Fehler im Aufbauspiel in Ballbesitz. Der eingewechselte Kelvin Ofori legte sich am Strafraum den Ball auf seinen linken Fuß und traf sehenswert zum 2:1 für den Bundesligisten. Und es kam noch bitterer für die Nullachter. Kurz vor dem Ende der ersten Verlängerungshälfte sah Weißhaar nach einem Ellbogenschlag an Niko Gießelmann die rote Karte. Das 3:1 von Rouwen Hennings, der das Leder mit der Hacke unter die Torlatte setzte, war die Entscheidung.

Nach dem Schlusspfiff durften sich die Villinger Spieler von ihren Fans für die tolle Leistung feiern lassen und ein großes Fußballfest im Friedengrund ging zu Ende.

FC 08 Villingen: Hoxha, Feger, Ovuka, Vochatzer, Ceylan, Wehrle,Weißhaar, Ukoh (114. Wagner), Bak (58. Serpa), Kaminski, Yahyaijan (64. Berisha). - Fortunas Düsseldorf: Steffen, Hoffmann, Ayhan, Morales, Fink (46. Bartok), Gießelmann, Zimmermann, Ampomah (62. Ofori), Hennings, Baker (103. Sobottka), Tekpetey (46. Pledl). - Schiedsrichter: Florian Heft (Neunkirchen). - Tore: 1:0 Steven Ukoh (41., Foulelfmeter), 1:1 Nana Ampomah (56.), 1:2 Kelvin Ofori (102.), 1:3 Rouwen Hennings (116.). - Besondere Vorkommnisse: rote Karte gegen Tobias Weißhaar (Villingn, 104., Tätlichkeit). - Zuschauer: 9900.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen