Schwäbische Zeitung

Gründungsdatum 4. Mai 1904 Anschrift Ernst-Kuzorra-Weg 1 45891 Gelsenkirchen Postanschrift Postfach 20 08 61 45843 Gelsenkirchen Stadion Veltins-Arena (61 482 Plätze) Vereinsfarben blau-weiß Vorstandsvorsitzender Josef Schnusenberg Trainer Fred Rutten (seit 1. Juni 2008) Mitglieder 73 699 Größte Erfolge Deutscher Meister 1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942, 1958 DFB-Pokal 1937, 1972, 2001, 2002 UEFA-Pokal 1997 Internet www.schalke04.de

Der FC Schalke 04 hat die schlechteste Hinrunde seit fünf Jahren abgeliefert. „Ich bin sicher nicht zufrieden mit Platz sieben“, sagte Trainer Fred Rutten über seine mit Meisterschaftsambitionen in die Saison gestartete Mannschaft. „Aber ich habe sehr viel Vertrauen, dass es in der Rückrunde besser wird.“ Unter Rutten waren die „Königsblauen“ selten eine Einheit. Symbolfigur und Mitauslöser der Krise: Kevin Kuranyi, der mit seiner überstürzten Flucht aus der Nationalmannschaft für Aufsehen sorgte. Der Stürmer war auch bei den Fans der Sündenbock.

S04-Manager Andreas Müller, der wie Trainer Rutten massiv in der gestanden hatte, kündigte personelle Konsequenzen in der Winterpause an. „Es wird Veränderungen im Kader geben. Wir müssen ihn optimieren. Es ist ja auch der eine oder andere da, der mit seiner Situation unzufrieden ist. Da müssen wir Lösungen finden, die für alle Seiten befriedigend sind“, sagte der 45-Jährige. Kein Geheimnis ist, dass Albert Streit den Club verlassen will. Auch Peter Lövenkrands, Carlos Grossmüller, Vicente Sanchez und Ze Roberto, die für viel Geld geholt wurden und nie die Hoffnungen erfüllten, haben wohl keine Perspektive mehr in Gelsenkirchen. Auf der anderen Seite sind laut Müller auch Zugänge nicht ausgeschlossen: „Aber es muss finanziell und sportlich passen.“

Dabei waren die Schalker mit ambitionierten Zielen in die Saison gestartet. Vorstandschef Josef Schnusenberg forderte die direkte Qualifikation für die Champions League. Selbst die Meisterschale wurde nach den Plätzen vier, zwei und drei in den letzten Jahren ins Visier genommen. Nicht zuletzt die treuen Anhänger der „Königsblauen“ warten seit 1958 auf die siebte deutsche Meisterschaft.

Dafür haben die Schalker auf und neben dem Platz personell aufgerüstet. Der Niederländer Fred Rutten wurde schon vor Ende der vergangenen Saison als Nachfolger des zwar nicht erfolglosen aber ungeliebten Mirko Solmka vorgestellt. Mit Angreifer Jefferson Farfan vom PSV Eindhoven, mit 10 Millionen Euro Ablöse der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte, und dem bei der EM im „Oranje“-Trikot überzeugenden Orlando Engelaar kamen zwei „absolute Wunschspieler“ aus der Heimat Ruttens nach Gelsenkirchen.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Manuel Neuer, 32 Ralf Fährmann, 33 Mathias Schober, 35 Mohamed Amsif

Abwehr: 2 Heiko Westermann, 5 Marcelo José Bordon, 18 Rafinha, 20 Mladen Krstajic, 23 Benedikt Höwedes, 24 Christian Pander, 25 Carlos Zambrano

Mittelfeld: 3 Lewan Kobiaschwili, 6 Albert Streit, 7 Gustavo Varela, 8 Fabian Ernst, 10 Ivan Rakitic, 13 Jermaine Jones, 15 Zé Roberto, 21 Carlos Javier Grossmüller, 28 Markus Heppke, 30 Lewan Kenia, 37 Orlando Engelaar

Angriff: 11 Peter Løvenkrands, 14 Gerald Asamoah, 17 Jefferson Farfan, 19 Halil Altintop, 22 Kevin Kuranyi, 27 Vicente Sanchez

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Dezember 2008)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen