FC Energie Cottbus

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Gründungsdatum 31. Januar 1966 (als BSG Energie Cottbus) Anschrift Am Elisapark 1 03042 Cottbus Stadion Stadion der Freundschaft (22 746 Plätze) Vereinsfarben rot-weiß Vereinspräsident Ulrich Lepsch Cheftrainer Bojan Prasnikar (seit 28. September 2007) Mitglieder 1 421 Größte Erfolge Regionalligameister 1996 Brandenburgischer Landespokal 1998, 2001 Einzug in die 1. Bundesliga 2000, 2006 Internet www.fcenergie.de

Achtzehn Mannschaften kämpfen in der Bundesliga um die deutsche Meisterschaft, aber nur ein Team kommt aus dem Osten Deutschlands: Energie Cottbus. Mit einem Mini-Etat verblüffte der Verein die Fachwelt und sicherte sich in der abgelaufenen Saison am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt. Auch in der Saison 2008/2009 steckt Energie wieder mittendrin im Abstiegskampf: Mit der mageren Ausbeute von nur 13 Punkten aus 17 Spielen schafften es die Ostdeutschen nur auf den 16. Tabellenplatz. Trotzdem zeigte sich Cottbus-Manager Steffen Heidrich zuversichtlich: „Es war ein stürmischer Herbst und Winter. Im Frühjahr ist in der Regel aber Energie-Zeit.“

Auch nach der glücklosen Hinrunde glauben die Lausitzer weiter an das „Fußball-Wunder“ - den Nicht-Abstieg. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als der Verein in Kapitän Kevin McKenna sowie den rumänischen Torjägern Sergiu Radu und Vlad Munteanu wichtige Leistungsträger verlor, gab es diesmal trotz etlicher Abgänge keinen Substanzverlust. Auch Kapitän Timo Rost erteilte dem Werben des 1. FC Nürnberg eine Absage.

Finanziell steht Cottbus so gut da wie nie zuvor. Das Geschäftsjahr 2007 wurde mit einem Rekord-Gewinn von neun Millionen Euro vor Steuern abgeschlossen. „Wir haben mit dem Klassenerhalt in der Bundesliga nicht nur unser sportliches Ziel erreicht. Wirtschaftlich betrachtet, feierte der FC Energie das erfolgreichste Jahr seiner Vereinsgeschichte. Wir können erstmals seit zehn Jahren wieder ein positives Vereinsvermögen bilanzieren“, sagte Präsident Ulrich Lepsch.

Der Präsident hob dabei die Leistung des Teams und des Trainerstabes hervor: „Die Mannschaft hat sich unter Bojan Pra?nikar enorm weiterentwickelt und immer an ihre Fähigkeiten geglaubt.“ Kritik übte Lepsch an der Entwicklung eigener Talente: „Dafür, dass wir so viel Geld in die Nachwuchs-Förderung stecken, kommt da zu wenig raus.“ In die kommende Saison geht Energie mit einem Gesamtetat von 23 Millionen Euro.

Mit acht Neulingen startete der FC in die Vorbereitung für die Saison 2008/2009. Beim ersten öffentlichen Training stellten sich mit Savo Pavicevic (Novi Sad), Cagdas Atan (Trabzonspor), Marco Kurth (Aue), Emil Jula (Galati), Danny Galm (Eintracht Frankfurt II), Philipp Pentke (Augsburg) sowie Alexander Bittroff und Marc Zimmermann (eigener Nachwuchs) alle Neuverpflichtungen dem Publikum im Stadion der Freundschaft vor.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Gerhard Tremmel, 12 Philipp Pentke, 23 Tomislav Piplica

Abwehr: 5 Mariusz Kukielka, 6 Vragel da Silva, 15 Alexander Bittroff, 17 Daniel Ziebig, 21 Savo Pavicevic, 24 Igor Mitreski, 28 Ivan Radeljic, 33 Mario Cvitanovic, 35 Cagdas Atan, 36 Peter Hackenberg

Mittelfeld: 2 Thomas Franke, 4 Stanislaw Angelow, 7 Timo Rost, 13 Ervin Skela, 14 Dusan Vasiljevic, 16 Marco Kurth, 20 Jiayi Shao, 31 Michael Lerchl, 37 Christian Müller

Angriff: 8 Dimitar Rangelow, 9 Emil Jula, 10 Stiven Rivic, 11 Ivica Iliev, 19 Marc Zimmermann, 22 Danny Galm, 29 Dennis Sörensen, 30 Branko Jelic

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Dezember 2008)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen