FC Bayern macht van Bommel Angebot

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

München (dpa) - Der deutsche Fußball-Meister Bayern München hat Mark van Bommel ein Angebot zur Vertragsverlängerung unterbreitet und will die Personalie bis zum Rückrunden-Beginn Ende Januar vom Tisch haben.

Wie der FC Bayern einen Tag vor dem Hinrunden-Abschluss gegen den VfB Stuttgart mitteilte, hat ein Gespräch mit dem niederländischen Nationalspieler stattgefunden. Über den Inhalt des Angebots und den Verlauf des Gesprächs wurde nichts mitgeteilt. Van Bommel, der seit August 2006 bei den Münchnern ist und dessen Vertrag am 30. Juni 2009 ausläuft, will dem FC Bayern bis zum Ende der Winterpause seine Entscheidung mitteilen.

Nachdem der von Trainer Jürgen Klinsmann zum Kapitän ernannte Mittelfeldakteur von seinem Coach zwischenzeitlich auf die Bank verbannt worden war, fand er in den vergangenen Wochen mit guten Leistungen zu altem Selbstbewusstsein zurück. „Ich denke schon, dass er gehalten werden sollte. Er ist Kapitän, eine Persönlichkeit und in einer guten Verfassung. Das ein oder andere Jahr kann er noch dranhängen“, hatte „Premiere“-Experte Franz Beckenbauer am Rande des Champions-League-Spiels in Lyon gesagt und sich für den ehemaligen Akteur des FC Barcelona ausgesprochen.

Nun trafen sich Vorstand, Spieler und dessen Berater Berater Rob Jansen zum Vertrags-Gespräch. Ob er bleibe, hänge vom Angebot des Clubs ab. Das werde er sich anschauen und dann entscheiden, sagte van Bommel nach dem Liga-Spitzenspiel gegen 1899 Hoffenheim. Ein „Alibi-Angebot“, hatte Manager Uli Hoeneß betont, werde es nicht geben.

Wie bei van Bommel läuft der Vertrag des Brasilianers Zé Roberto aus. Mit dem 34-Jährigen werden die Münchner vermutlich im Frühjahr sprechen. Offen ist die Personalie Anatoli Timoschtschuk. Der Ukrainer, Kapitän von UEFA-Cup-Sieger St. Petersburg, war bereits zu Gesprächen in München. Beide Seiten haben sich jedoch noch nicht auf eine Zusammenarbeit geeinigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen