FC Bayern München

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Gründungsdatum 27. Februar 1900 Anschrift Säbener Str. 51 81547 München Postanschrift Postfach 90 04 51 81504 München Stadion Allianz-Arena (69 000 Plätze) Vereinsfarben rot-weiß Vorstandsvorsitzender der AG Karl-Heinz Rummenigge Aufsichtsratsvorsitzender Franz Beckenbauer Manager Uli Hoeneß Cheftrainer Jürgen Klinsmann (seit 1. Juni 2008) Mitglieder 147 000 Größte Erfolge Deutscher Meister 1932, 1969, 1972-74, 1980, 1981, 1985-87, 1989, 1990, 1994, 1997, 1999-2001, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008 DFB-Pokal 1957, 1966, 1967, 1969, 1971, 1982, 1984, 1986, 1998, 2000, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008 UEFA-Pokal 1996 Champions League 2001 Europapokal der Landesmeister 1974, 1975, 1976, Internet www.fcbayern.de

Obwohl der FC Bayern München die „Herbstmeisterschaft“ an den frechen und couragierten Aufsteiger aus Hoffenheim abtreten musste, zog Bayern Coach Jürgen Klinsmann eine positive Hinrundenbilanz: „Der Start war etwas holprig; es hat gedauert, bis alles seinen Rhythmus gefunden hat. Aber seit drei Monaten läuft es rund. Wir sind bestens gewappnet für die Rückrunde.“

Klinsmanns Einstand bei den Bayern verlief nicht wie gewünscht. Nach dem 8. Spieltag fand sich der deutsche Meister und Pokalsieger nur auf dem elften Tabellenplatz wieder. Erste kritische Stimmen wurden laut. Doch Manager Uli Hoeneß gab dem „Projekt Klinsmann“ die nötige Rückendeckung und riet dem Coach, es etwas lockerer angehen zu lassen. „Er ist zu engagiert. Er will alles auf einmal schaffen. Ich sag' ihm immer: Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden“, sagte Hoeneß. „Ich bin mal ziemlich aggressiv. Ich bin der Meinung, Bayern wird Herbstmeister und dann hat sich vieles erledigt.“ Und fast hätte er recht behalten.

Investierten die Bayern-Bosse in der vergangenen Saison die Rekordsumme von fast 80 Millionen Euro für neue Spieler, ließ „Reformer“ Klinsmann Millionen in das ultramoderne Leistungszentrum an der Säbener Straße fließen. Lounge, Dolmetscher und Haute Cuisine ? eine Wohlfühl-Oase für die Profis des FC Bayern München. „Ich will die Spieler jeden Tag besser machen“, beschrieb der Weltmeister von 1990 seine Philosophie. Das 2000 Quadratmeter große Trainings- und Bildungszentrum bietet dafür ideale Voraussetzungen. An Acht-Stunden-Tagen genießen Luca Toni und Co. ein Rund-um-Sorglos-Paket vom morgendlichen Espresso übers gemeinsame Mittagessen bis zum Deutsch-Unterricht.

Generalstabsmäßig und in akribischer Arbeit hat der gebürtige Schwabe seit dem Anruf von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor Weihnachten 2007 sein Projekt vorangetrieben und beim erfolgreichsten deutschen Fußball-Club eine völlig neue Welt geschaffen. Frühzeitig hatte der FC Bayern Klinsmann im Januar als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld präsentiert und damit für einen Überraschungscoup gesorgt: Der Blondschopf hat noch nie zuvor einen Verein gecoacht. Und gibt er sein Debüt ausgerechnet bei der ersten Adresse im deutschen Fußball. Als Profi hatte der Klinsmann beim deutschen Rekordmeister von 1995 bis 1997 alles andere als eine glückliche Zeit erlebt. Auch während seiner Karriere als Bundestrainer gab es wiederholt Misstöne zwischen Klinsmann und dem FC Bayern.

In seiner noblen Wohlfühl-Oase will Klinsmann den FC Bayern wieder an die Spitze des europäischen Fußballs führen. „Der FC Bayern gehört zu den Eliteklubs der Welt, mit denen messen wir uns, mit denen müssen wir uns messen“, erklärte der 43-Jährige. Dabei vertraut der Cheftrainer auf den fast unveränderten Kader der vergangenen Saison. Das Mittelfeld wurde mit Nationalspieler Tim Borowski verstärkt, der aus Bremen in die bayrische Landeshauptstadt wechselte. Für den von Klinsmann ausrangierten Marcell Jansen, der nun beim HSV spielt, wurde der italienische Weltmeister Massimo Oddo geholt.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Michael Rensing, 22 Hans-Jörg Butt, 35 Thomas Kraft

Abwehr: 2 Willy Sagnol, 3 Lucio, 5 Daniel van Buyten, 6 Martin Demichelis, 21 Philipp Lahm, 23 Massimo Oddo, 30 Christian Lell, 33 Breno

Mittelfeld: 7 Franck Ribéry, 8 Hamit Altintop, 15 Zé Roberto, 16 Andreas Ottl, 17 Mark van Bommel, 20 José Ernesto Sosa, 24 Tim Borowski, 25 Thomas Müller, 31 Bastian Schweinsteiger, 39 Toni Kroos

Angriff: 9 Luca Toni, 11 Lukas Podolski, 18 Miroslav Klose

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Dezember 2008)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen