Fast trockenes Wetter begünstigt das Glashüttenfest in Schmidsfelden

Lesedauer: 4 Min
 Immer wieder faszinierend: Mit glühendem Glas und viel Gefühl eine Kugel blasen.
Immer wieder faszinierend: Mit glühendem Glas und viel Gefühl eine Kugel blasen. (Foto: Fotos: Schweigert)
Karl-Heinz Schweigert

Vergessen sind die sorgenvollen Blicke und die Mühen der zahlreichen Helfer, die am Samstag das Glashüttenfest in Schmidsfelden aufgebaut haben: Zum Glück hielten die grauen Wolken am Sonntag einigermaßen dicht, sodass der zweite Vorsitzende der Heimatpflege, Peter Feuerstein, zufrieden Bilanz ziehen durfte: „Die Resonanz der Besucher war überdurchschnittlich wie in einem trockenen Jahr.“

Gut gefüllt war schon am Morgen das Festzelt zum Gottesdienst mit Pfarrer Marc Grieser: In seiner frei gesprochenen Predigt beschrieb er den Glauben „als eine Mischung von Anfangen und Bewahren“. Dabei würden „viele Menschen glauben zu wissen, aber wissen nicht, dass sie glauben“. Gerade in Krisen sei man auf der Suche nach einem Halt, „nach jemand, dem ich vertrauen kann, der mich nicht loslässt, und dieser Jemand ist Gott.“

Für die musikalische Gestaltung sorgten die Leutkircher Altstadtmusikanten mit ihrem Leiter Anton Mang, die dann auch zum Frühschoppen aufspielten. Hier begrüßte der Geschäftsführer von „Prima Rind und Kalb“, Georg Abele, die zahlreichen Gäste, „die ein Fest mit regionalen Produkten zu schätzen wissen.“

Eines von diesen war auch ein stattlicher „von hier Ochs“, der meisterhaft ausgebeint und portioniert schnell an Gewicht verlor und seine Genießer fand – bei Blasmusik der Musikkapelle Kreuzthal mit ihrem Dirigenten Franziskus Konrad. Dicht umlagert waren zudem die Stände mit Marmelade, gebrannten Mandeln, Trockenfrüchten, Gewürzen, Obst, Honig, Käse und Likören, wie auch das Kuchenbüfett der Heimatpflege. Für die Kinder ein besonders magischer Anziehungspunkt ist seit jeher das Gießen von Glasherzen in der Hütte und das Blasen von Glaskugeln im Oberhaus. Die Erlöse des dortigen Perlenstudios gehen am Festtag zu 20 Prozent an die Initiative „Wir helfen sehen“ von Optik Walzer aus Isny: Mit Operationen und Brillen wird damit vielen sehbehinderten Kindern und Jugendlichen in Uganda wirksam geholfen.

Unter den zahlreichen Gästen waren zum ersten Mal auch Bewohner des Center Parcs auszumachen, darunter die sechsköpfige Familie Holdener aus Brunnen im Kanton Schwyz. In ihrem einwöchigen Aufenthalt „gehen sie auch gerne auswärts“. Dank der „guten Informationen im Internet und im Park“ waren sie bereits im Ulmer Zoo, im Skyline-Park und in Leutkirch „mit seiner schönen Altstadt“. Das Glashüttenfest finden die Schweizer „sehr gut, spannend, lecker und attraktiv“, weshalb sie versprachen: „Wir kommen gerne wieder.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen