Fans von Brøndby Kopenhagen fordern dänischen WM-Boykott

Brøndby-Fans
Fans von Brøndby Kopenhagen haben zum Boykott der WM 2022 in Katar aufgerufen. (Foto: Soeren Stache / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Anhänger des dänischen Traditionsvereins Brøndby Kopenhagen haben ihren nationalen Fußballverband zum Boykott der WM 2022 in Katar aufgerufen.

Man fordere vom Verband DBU, eine Reihe von Nationalverbänden um sich zu versammeln und die Weltmeisterschaft zu boykottieren, teilten die führenden Fan-Vertretungen des Clubs mit. Eine andere Möglichkeit sei, nur den sportlichen Sektor nach Katar zu schicken, bei jedem Spiel aber Widerstand gegen den umstrittenen Gastgeber zu zeigen.

„Wir sind für den Fußball, wie wir ihn kennen. Wir sind gegen Verrat des Fußballs, den die WM in Katar zum Ausdruck bringt“, erklärten die Fans. Im modernen Fußball gehe es nicht mehr um gesunde Werte, Sport und Wettbewerb, sondern immer mehr um Macht und Geld. Für diese besorgniserregende Entwicklung sei die Katar-WM das beste Beispiel.

Der Verein reagierte umgehend auf die Forderung seiner Anhänger, ohne sich jedoch für einen Boykott auszusprechen. Der DBU müsse in einen näheren Dialog mit Fans, Partnern und anderen Verbänden treten, um gemeinsam Veränderungen in Katar herbeizuführen, erklärte Brøndby.

Auch in der norwegischen Heimat von BVB-Stürmer Erling Haaland waren zuletzt Boykottforderungen laut geworden, dort jedoch nicht bloß von Fanseite, sondern von mehreren Vereinen. Ein Boykott Dänemarks hätte aber bedeutend größeres Gewicht: In der aktuellen FIFA-Weltrangliste liegt das Land von Bundesliga-Profis wie Thomas Delaney und Yussuf Poulsen derzeit auf Rang zehn - zwei Plätze vor Deutschland. Dass es dazu kommt, ist aber sehr ungewiss: Bislang deuten die Signale vom DBU darauf hin, dass nicht boykottiert, sondern auf andere Weise auf Veränderungen beim WM-Gastgeber hingearbeitet werden soll.

Norwegen, Deutschland, Dänemark und die Niederlande hatten jüngst bei ihren WM-Qualifikationsspielen mit T-Shirt-Aktionen auf die Menschenrechtslage in Katar aufmerksam gemacht. Der WM-Gastgeber steht international wegen der Ausbeutung von Gastarbeitern in der Kritik. Nach Recherchen des „Guardian“ sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als 6500 Arbeiter aus fünf asiatischen Ländern in dem reichen Emirat gestorben. Katars Regierung erklärte, dass sie in den vergangenen Jahren mit Reformen die Lage der Arbeiter deutlich verbessert habe.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-187184/2

Fan-Aufruf

Vereinsreaktion

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Not-Kaiserschnitt nach Unfall am Klinikum: Fahrer stirbt - Schwangere schwer verletzt

Bei einem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin schwebt aktuell in Lebensgefahr. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird intensivmedizinisch versorgt.