Schwäbische Zeitung

Nähere Informationen zum Familientreff und Familienbesuchern erteilen Jessica Kohlbauer und Melanie Reis unter Telefon 0751/853212 und 0751/853215.

Die Angebote „Familientreff“ und „Familienbesuche“ werden im Landkreis Ravensburg auch über die bislang festgesetzte Frist hinaus gefördert. Dies hat der Jugendhilfeausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Mit der Entscheidung senden Politik und Verwaltung ein starkes Signal an die Familien, Kommunen und freien Träger der Jugendhilfe im Landkreis, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes.

Beide Angebote fördern die Teilhabe von Eltern und Kindern am sozialen und kulturellen Leben in ihrer Wohnortkommune. In bereits elf Kommunen des Landkreises überbringen geschulte Familienbesucher frischgebackenen Eltern ein Eltern-Start-Paket mit wichtigen Informationen, wohnortnahen Angeboten sowie ein kleines Geschenk. In einem persönlichen Gesprächsrahmen stehen sie als Ansprechpartner zur Seite, heißt es in der Mitteilung. In immer mehr Kommunen stehen zudem auch sogenannte Familientreffs als Anlaufstelle zur Verfügung.

Aktuell fördert der Landkreis zwölf Einrichtungen im Landkreis. In diesem Rahmen finden Eltern und Kinder – unabhängig ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft – leicht erreichbare Beratungsangebote sowie offene Angebote wie Eltern-Kind-Gruppen, lernen andere Eltern kennen und haben die Möglichkeit, sich selbst einzubringen und ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten. Der Landkreis Ravensburg hat sich laut Pressemitteilung zum Ziel gesetzt, die Angebote Familientreff und Familienbesuche auch in weiteren Kommunen des Kreises zu implementieren.

Seit 2004 unterstützt das Jugendamt des Landratsamtes Ravensburg im Rahmen des Förderprogramms „Kinder, Jugendliche und Familien im Landkreis Ravensburg“ Städte und Gemeinden bei der Schaffung familienfreundlicher Strukturen. Jedes Jahr werden rund 150 000 Euro aufgewendet, um familienfreundliche Strukturen und Angebote für Familien in besonderen Lebenslagen zu unterstützen. Das Förderprogramm mit seinen diversen Modulen ist Teil einer präventiv ausgerichteten Jugendhilfeplanung, die ein breites Portfolio an unterstützenden Strukturen und Angeboten für Familien und Fachkräfte vorhält. Mit der Änderung der Förderrichtlinien können Kommunen und freie Träger der Jugendhilfe nun noch stärker auf die Landkreisverwaltung als verlässlichen Partner bauen.

Nähere Informationen zum Familientreff und Familienbesuchern erteilen Jessica Kohlbauer und Melanie Reis unter Telefon 0751/853212 und 0751/853215.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen